Lesedauer: 1 Minute

Plus bei Verträgen und Beiträgen Betriebliche Altersversorgung legt deutlich zu

Den Großteil der Verträge machen Direktversicherungen aus (rund 7,7 Millionen). Mit großem Abstand folgen dann Verträge bei Pensionskassen der Versicherer (rund 3,7 Millionen) sowie Pensionsfonds (532.000). Hinzu kommen 3,3 Millionen Rückdeckungsversicherungen, die Arbeitgeber oder Unterstützungskassen zur Absicherung von Rentenzusagen abgeschlossen haben.

Die Beiträge in der bAV summierten sich 2015 auf rund 19,1 Milliarden Euro. Im Vergleich zu 2014 ist das ein Plus von fast 16 Prozent. Haupttreiber dieser Entwicklung war die Übertragung von Versorgungszusagen auf Pensionsfonds. Auf die Direktversicherung entfielen Beiträge im Volumen von gut 7,6 Milliarden Euro, gefolgt von der Rückdeckungsversicherung (6,8 Milliarden Euro), den Pensionskassen (2,8 Milliarden Euro) sowie den Pensionsfonds (1,8 Milliarden Euro).

„Die Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung ist stetig gewachsen. Angesichts der großen demografischen Herausforderungen sollten wir alles dafür tun, dass dieser positive Trend anhält“, sagt Peter Schwark. Dazu müsse die betriebliche Altersversorgung gerade für kleinere und mittlere Unternehmen einfacher werden, so der GDV-Geschäftsführer weiter. „Sinnvoll wäre auch eine stärkere Förderung für Arbeitnehmer mit geringen Einkommen.“
Tipps der Redaktion
DIW-ForscherPrivate Altersvorsorge braucht Neustart
In FrankreichEncavis kauft Solarparks für Großinvestor
NiedrigzinsenDeka verabschiedet sich von Riester
Mehr zum Thema