Einkaufsbummel heute: Seit 2008 hat sich das Online-Absatzvolumen verdoppelt. Foto: (Bloomberg)

Einkaufsbummel heute: Seit 2008 hat sich das Online-Absatzvolumen verdoppelt. Foto: (Bloomberg)

Plusrente der Bayerischen

Online einkaufen für die Rente

//
E-Commerce wächst in Deutschland rasant. Nach Prognosen des Handelsverbands Deutschland sollen Verbraucher 2014 Waren für 38,7 Milliarden Euro online kaufen. Das ist fast doppelt so viel wie 2008.

Schon fast jeder zehnte Euro im Einzelhandel wird online ausgegeben. Ein Trend, der sich nicht mehr aufhalten lasse, meint Konrad Häuslmeier, Leiter Marketing der Versicherungsgruppe die Bayerische. Daher konzentriere sich das Cashback-System der privaten Rentenversicherung Plusrente auf Shopping im Internet.

Über 1.000 Shops stehen zur Verfügung, darunter Namen wie Saturn, Zalando, Otto oder Thalia. Shoppen für die Rente, heißt das Motto: Für jeden Kauf übers Internet bekommen die Versicherungskunden einen gewissen Prozentsatz der Kaufsumme als Cashback gutgeschrieben.

Sie sammeln jedoch keine Punkte, um damit wie bei anderen Systemen irgendwann Prämien einzulösen, sondern die gewährten Gutschriften werden auf einem Konto gebündelt. Sobald 50 Euro erreicht sind, fließen sie in die Plusrente und stocken die geleisteten Beiträge auf. Eine Übersicht über die angeschlossenen Shops und die Cashbacks finden sich unter www.plusrente.de.



Zusätzlich können Plusrenten-Kunden eine gebührenfreie Visa-Card der Hanseatic Bank bestellen. 0,5 Prozent der Kartenumsätze fließt dann ebenfalls in die Versicherung. Wer also schlau ist, bezahlt seine Online-Käufe mit der Karte und kassiert doppelt.

Entwickelt hat das Produkt die Compexx Finanz, die Ende Mai von der Bayerischen übernommen wurde. Bereits seit Anfang des Jahres wird die Plusrente vom Ausschließlichkeitsvertrieb des Versicherers verkauft. „Das Konzept ist gut angekommen. Im August haben wir das Produkt auch für den Maklermarkt geöffnet“, so Häuslmeier.

Die Versicherungslösung hinter der Plusrente ist die Garantierente Zukunft. Dabei handelt es sich um eine Drei-Topf-Hybridpolice, die zum Rentenbeginn den Erhalt der eingezahlten Beiträge inklusive Cashbacks und die sich daraus ergebende lebenslange Mindestrente garantiert.

Diese Garantie wird durch das konventionelle Deckungskapital des Versicherers (Topf 1) und Wertsicherungsfonds (Topf 2) dargestellt. Der Kunde kann hier zwischen zwei Fonds wählen oder auch beide kombinieren (siehe Grafik oben). Bei den Fonds ist das Kapital jeden Monat zu 80 Prozent abgesichert und wird in dieser Höhe garantiert.

Fondsstrategie mit Sicherheitsnetz

Um die Beitragsgarantie abzusichern und gleichzeitig möglichst hohe Erträge darzustellen, wird das Guthaben jeden Monat neu auf Deckungskapital, die Wertsicherungsfonds und die freie Fondsauswahl (Topf 3) nach einem versicherungsmathematischen Verfahren aufgeteilt.

Zehn aktiv gemanagte Investmentfonds verschiedener Gesellschaften sowie neun börsennotierte Indexfonds (ETFs) sind für Topf 3 im Angebot, aus denen der Kunde bis zu zehn wählen kann. Fünf Jahre vor Beginn der Auszahlungsphase kann auf Wunsch ein Ablaufmanagement genutzt werden. So kann das erreichte Fondsguthaben stärker abgesichert werden.

Auf die höheren Renditechancen von Topf 3 muss der Kunde im Gegenzug weitgehend verzichten. Ein besonderes Schmankerl der Bayern: Wird der Kunde in den ersten fünf Versicherungsjahren unverschuldet arbeitslos oder arbeitsunfähig, übernimmt der Versicherer bis zu einem Jahr die Beiträge. Shoppen muss der Versicherte allerdings weiterhin selbst.

Mehr zum Thema
LebensversicherungenVersicherer-Vergleich per interaktivem Quartett Online-ServiceDiese 13 Versicherer setzen Trends für die Branche Rating von Morgen & MorgenFast jeder 3. Sterbegeld-Tarif „ausgezeichnet“