Nick King: Der Leiter Indexfonds & ETFs bei Fidelity lanciert besonders kostengünstige Produkte. Foto: Fidelity International

Preisführerschaft angestrebt

Fidelity setzt auf besonders kostengünstige Aktienfonds

Dieser Inhalt wird derzeit wegen fehlender Zustimmung für Marketing-Cookies nicht angezeigt.

Die aktuell gestartete Palette an Exchange Traded Funds (ETFs) des US-Anbieters Fidelity deckt die Aktienmärkte folgender Regionen ab: USA, Europa, Japan, Pazifikraum (ohne Japan), globale Industrie- sowie Schwellenländer. Verfügbar sind auch währungsabgesicherte Anteilklassen, die Anlegern zusätzliche Flexibilität bei der Steuerung ihres Währungsrisikos bieten.

Besonders an diesen Indexfonds sind ihre vergleichsweise kostengünstigen Gebühren. Hierzulande bietet Fidelity zwar bereits seit September die zwei Smart-Beta-ETFS Fidelity Europe Quality Income ETF (ISIN: IE00BYSX4283) und Fidelity Emerging Markets Quality Income ETF (IE00BYSX4846) an. Für diese Fonds werden aber jährlich laufende Kosten von 0,3 beziehungsweise 0,5 Prozent fällig. 

Die neuen ETFs dagegen kosten sowohl für Privatanleger als auch institutionelle Investoren lediglich zwischen 0,06 und 0,20 Prozent pro Jahr. „Mit den neu aufgelegten Produkten können wir Anlegern in Europa nun eine Auswahl von Indexfonds anbieten, die zu den preiswertesten am Markt gehören“, kommentiert Nick King, Leiter Indexfonds & ETFs bei Fidelity.

Mehr zum Thema
Spezialist für IndexfondsEx-DWS-Mann geht zu Han-ETF NYSE Arca Gold Miners IndexDie größten Goldminenbetreiber - und die erfolgreichsten L&G ESG Green BondLGIM startet grünen Anleihe-ETF