Das Immobiliengeschäft von Bilfinger heißt Apleona

Premiere auf der Expo Real

Das Immobiliengeschäft von Bilfinger heißt Apleona

//

Hunderte Kunden, Geschäftspartner, Lieferanten und Mitarbeiter hatten sich bei der Expo Real in München auf dem Messestand versammelt als der neue Vorstandsvorsitzender Jochen Keysberg das Geheimnis lüftete: „Apleona“ – so lautet der neue Name für das an den schwedischen Finanzinvestor veräußerte Bilfinger Segment Building and Facility. Sitz des Unternehmens ist Neu-Isenburg. Kunden sind große Industrieunternehmen, Banken und Versicherungen sowie Fondsgesellschaften und die öffentliche Hand.
 
Apleona ist in über 30 Ländern mit einem breiten Portfolio an Dienstleistungen rund um Immobilien und Industrieanlagen tätig. Im Jahr 2015 wurde mit 22.000 Mitarbeitern ein Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erzielt. Unter dem Dach von Apleona bleiben bekannte und im Markt gut platzierte Marken wie HSG oder GVA bestehen.

„Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, einen gut klingenden, international verwendbaren und sehr merkfähigen Namen gefunden zu haben. Unser Ziel ist es, Apleona international als starke Marke für integrierte Immobiliendienstleistungen zu etablieren“, sagte Keysberg. Dabei spielen für den Vorstandsvorsitzenden vier Themen eine zentrale Rolle: So will er bei Apleona die Internationalisierung der Geschäftsbereiche vorantreiben, den Kunden verstärkt integrierte Leistungen anbieten und die technische Kompetenz im Bereich Energieeffizienz weiter ausbauen. Darüber hinaus werde das Unternehmen eine Vorreiterrolle beim Thema Digitalisierung einnehmen. ##BOX_204##