Prima Management will es aktiv und passiv wissen

//

Die luxemburgische Fondsgesellschaft Prima Management hat ihre Palette um zwei flexible Mischfonds erweitert. Während der Prima-Trend (WKN: A0M SMX) in börsennotierte Indexfonds (ETFs) investiert, setzt der Prima-Konzept (WKN: A0M SMY) auf aktiv gemanagte Zielfonds. 

„Da die Weltwirtschaft seit längerem ein stabiles Wachstum aufweist, überwiegt in der Regel der Anteil der Aktienfonds“, sagt Manager Jochen Rambow. Er ist gleichzeitig Geschäftsführer der Prima Management. Den Aktienschwerpunkt setzt Rambow auf europäische Werte. Als weitere Anlageklassen will er Renten-, Immobilien- und Rohstofffonds beimischen. Über Derivate will sich Rambow gegen Verlustrisiken bei plötzlichen Markteinbrüchen absichern.

Momentan ist der Manager dabei, seine Portfolios zu bestücken. Daher ist bislang jeweils nur etwa ein Drittel der Vermögen investiert. Beim Prima-Trend überwiegen die Euro-Renten-ETFs eb.rexx Government Germany 2,5-5,5 EX (WKN: 628 948) mit 10 Prozent und eb.rexx Government Germany 1,5-2,5 EX (WKN: 628 947) mit 5,8 Prozent. Die aktuellen Top-Positionen im Prima-Konzept sind der globale Rentenfonds Starcap Argos (WKN: 805 785) mit 7,9 Prozent und der offene Europa-Immobilienfonds Axa Immoselect (WKN: 984 645) mit 6,1 Prozent.

Beide Fonds haben einen Ausgabeaufschlag von 5,75 Prozent. Außerdem werden pro Jahr 1,25 Prozent für die Verwaltung und 0,6 Prozent für die Betreuung fällig.