Private Equity: Stimmung steigt

//
Der von Deloitte berechnete Private-Equity-Stimmungsindikator stieg im zweiten Quartal des Jahres um 23 Prozentpunkte auf 118 Zähler und damit auf ein Niveau von vor der Finanzkrise. Bereits im ersten Quartal war der Indikator um 23 Prozentpunkte gestiegen.

Zwei Drittel der Private-Equity-Manager rechnen mit einem besseren gesamtwirtschaftlichen Umfeld und mit einem steigenden Wert ihrer Unternehmensbeteiligungen.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Alarm: Keine Entwarnung bei offenen Immobilienfonds

Crashtest: Die besten Fonds für globale Immobilienaktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

31 Prozent der befragten Manager gehen davon aus, dass die Multiplikatoren auf den Kaufpreis ihrer Beteiligungen künftig wieder steigen werden, sie also beim Verkauf einen höheren Preis im Verhältnis zum Kaufpreis erzielen; nur 13 Prozent rechnen mit sinkenden Multiplikatoren. Positiv wirkt sich auch die Entspannung an den Kreditmärkten aus: 39 Prozent der Befragten rechnen damit, künftig wieder leichter an Fremdkapital zu kommen.

Dennoch geht ein Großteil der Manager (58 Prozent) davon aus, dass die Eigenkapitalquote bei Investments künftig steigen wird. 82 Prozent rechnen zudem damit, ihre Beteiligungen künftig länger zu halten als bisher.

Mehr zum Thema
Gipfelstürmer: Family Offices sind Gewinner der Krise Bob Geldof: Rockstar plant Private Equity Fonds in Afrika Geschlossene Mezzanine-Fonds: „Honigbiene statt Heuschrecke“