Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Die Zahl der Privatinsolvenzen bei den älteren Bundesbürgern <br> steigt. Foto: Fotolia

Die Zahl der Privatinsolvenzen bei den älteren Bundesbürgern
steigt. Foto: Fotolia

Privatinsolvenzen: Immer mehr Senioren gehen pleite

//
Zusammen genommen sind die Privatinsolvenzen älterer Bürger ab 60 Jahren im ersten Halbjahr 2011 um 8,9 Prozent gestiegen. In Zahlen ist das ein Kontrast von 5.173 zu 4.752 im ersten Halbjahr 2010. Das ergab eine Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Bürgel aus Hamburg.

Demnach fällt der Zuwachs bei weiblichen Senioren mit 13,5 Prozent bei weitem höher aus als bei ihren männlichen Altersgenossen. Hier ist ein Anstieg der Pleiten von 5,9 Prozent zu beobachten. Dennoch sind es insgesamt mehr Männer, die mit der Privatinsolvenz zu kämpfen haben. Im ersten Halbjahr 2011 traf es 3.065 männliche Senioren. Bei den Frauen waren es 2.108.

Mecklenburg-Vorpommern mit bester Bilanz

Der größte Pleiten-Zuwachs trifft Bremen mit 65,6 Prozent, gefolgt vom Saarland mit 36,9 Prozent und Nordrhein-Westfalen, das einen Anstieg von 20,3 Prozent verzeichnet.

Doch es gibt auch Bundesländer, in denen die Zahl der Privatinsolvenzen älterer Menschen gesunken ist. Dazu gehört Mecklenburg-Vorpommern (minus 19,4 Prozent), das mit 83 Pleiten im ersten Halbjahr 2011 die beste Bilanz aller Bundesländer abliefern kann. Auch in Brandenburg (minus 3,5 Prozent) und Niedersachsen (minus 2,6 Prozent) meldeten weniger Über-60-Jährige Privatinsolvenz an.

Mehr zum Thema
Betrogene Kundin setzt Haus ihres Anlageberaters in Flammen
Privatinsolvenzen: Deutschland auf dem Weg zum Pleite-Rekord
Altersvorsorge: Mehr als 13 Millionen Riester-Verträge
nach oben