Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Der Herbst ist laut Hartmann die indische und italienische <br> Schmucksaison. Quelle: Fotolia

Der Herbst ist laut Hartmann die indische und italienische
Schmucksaison. Quelle: Fotolia

Pro Aurum: Minenaktien vor physischem Gold

//
Anleger stürzen sich wieder aufs Gold

Nach einem kurzen Einbruch in der vergangenen Woche nimmt das Interesse der Anleger wieder zu. Wie Robert Hartmann, Geschäftsführer von Pro Aurum berichtet, dominieren wieder Käufer den Goldmarkt: Bei 75 Prozent der Gesamtorders handle es sich um Käufe des gelben Edelmetalls. Gut 5 Prozent der Kunden berichten sogar, ihre langfristigen Anlagen wie zum Beispiel Lebensversicherungen aufgelöst zu haben, um mehr Gold kaufen zu können.

Kein Wunder, meint der Pro-Aurum-Experte. „Wir sehen noch weit und breit keine Blasenbildung“. Die Notenbankgeldmenge liege derzeit 13-mal so hoch wie zu Zeiten des letzten großen Gold-Bullenmarktes im Jahr 1980, der Goldpreis habe sich in derselben Zeit aber lediglich etwas mehr als verdoppelt. Da bleibe noch genügend Luft nach oben.

Kursziele von 2.200 bis 2.500 Dollar je Feinunze „sehr plausibel“

Inflationsängste, eine ungebremste Goldnachfrage aus Indien und China sowie die Tatsache, dass der Herbst traditionell als die indische und italienische Schmucksaison gilt, sprächen eindeutig für steigende Goldpreise, so Hartmann. Des Weiteren decken sich jetzt die Münzanstalten für die Prägungen des Jahres 2012 mit physischer Ware ein.
1.900 Dollar: Wohin geht der Goldpreis?
„Natürlich kommen auch Gold und Silber etwas unter die Räder, wenn die Akteure an den Future-Märkten Kasse machen müssen, um Liquidität zu generieren“, sagt der Pro-Aurum-Chef. Es gebe allerdings auch sehr starke Marktteilnehmer, die dann das etwas billiger gewordene Gold zukaufen und damit die Preise wieder nach oben treiben würden. Bei der letzten Preiskorrektur hätten dies die Notenbanken in Russland, Thailand, Mexiko und Südkorea getan. Die derzeit von Banken und Analysten genannten mittel- bis langfristigen Kursziele von 2.200 bis 2.500 Dollar je Feinunze hält der Experte daher nach wie vor für „sehr plausibel“.

Nächster Trend: Minenaktien

„Wir gehen fest davon aus, dass die derzeitige starke Unterbewertung der Rohstoff- und Edelmetallaktien gegenüber physischem Gold in den kommenden 12 Monaten aufgeholt werden wird“, so Hartmann weiter. Schließlich hätten die meisten Minenaktien aktuell ein einstelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Zudem sieht der Pro-Aurum-Chef derzeit eine große Akquisitionswelle in dieser Branche. „In allen Edelmetall-Haussen haben die Minenaktien im Finale das physische Gold outperformt“, sagt er.

Mehr zum Thema
Wie kommen 200 Tonnen Gold nach Venezuela?
Gold-Experten zum Allzeithoch: „Die Kursziele von 2.200 bis 2.500 Dollar sind sehr konservativ“
Goldpreis überschreitet die 1.900-Dollar-Marke
nach oben