Produktentanker von MCE mit Gewinnbeteiligung

//

Das im Januar 2008 gegründete Hamburger Emissionshaus MCE Schiffskapital AG platziert mit dem MCE 03 Elbtank Flottenfonds seinen ersten Schiffsfonds für den Erstmarkt. Bislang hatte MCE unter eigenen Namen zwei Zweitmarkfonds für Schiffsbeteiligungen aufgelegt. Zudem war MCE für die Konzeption des MS Pago für DLC Dockland Capital verantwortlich.

Bei dem neuen Produkt handelt es sich um ein Investment in vier Produktentanker für Öl und Chemikalien. Drei der Handysize-Doppelhüllentanker sind mit einer hohen Eisklasse ausgestattet. Damit stehen den Schiffen auch in den Wintermonaten die Routen zu den russischen Ölhäfen offen. Sie verfügen über zwölf Ladetanks und können so bis zu sieben verschiedene Ladungen gleichzeitig transportieren.

Ein Schiff läuft erst im Januar 2009 vom Stapel, die übrigen sind bis zu fünf Jahren  bei Cargoship Maritine B.V. und Handytankers K/S verchartert. Im Anschluss sollen die Schiffe im Sportmarkt fahren. Die kalkulierten Anschlussraten liegen mit 21.000 US-Dollar pro Schiff unter dem 10-Jahres-Schnitt. 

Beim MCE 03 Elbtank Flottenfonds entfällt für den Anleger das Agio, eine Beteiligung ist ab 15.000 Euro möglich. Darüber hinaus reduzierte das Emissionshaus die Nebenkosten, um eine Investitionsquote von 97 Prozent zu erreichen. Im Gegenzug wird MCE an den Gewinnen aus dem Fonds beteiligt. Die Konzeption, die erstmals beim MS Pago vorstellt wurde und zuletzt von Nordcapital übernommen wurde, stieß im Markt zunächst auf Kritik. „Die Gewinne werden nicht mit der Auflegung des Fonds, sondern erst bei erfolgreichem Verlauf des Investments erzielt“, heißt es hingegen bei MCE. Die Konzeption sieht eine jährliche Ausschüttung von acht Prozent über die zehnjährige Laufzeit vor.