Profit und Zuversicht

Britische Finanzbranche schafft 28.000 Jobs

//
Banken, Versicherer und andere Finanzdienstleister in Großbritannien werden zum Jahresende etwa 1,15 Millionen Mitarbeiter haben, verglichen mit 1,12 Millionen im vergangenen Jahr, wie aus einer Umfrage von CBI und PricewaterhouseCoopers LLP hervorgeht. Die Rentabilität der Banken sei im dritten Quartal “merklich gestiegen”, und dieser Trend werde sich fortsetzen.

“Der britische Finanzdienstleistungssektor erfreut sich seiner stärksten Wachstumsphase seit 2007, wobei die Aktivitäten in allen Kundenkategorien zunehmen und die Profitabilität sich wieder erholt”, erklärte Rain Newton-Smith, Direktorin Volkswirtschaft bei CBI, in einer Stellungnahme. “Die Finanzdienstleistungsfirmen sind mit Blick auf ihre künftigen Aussichten relativ optimistisch, trotz einiger großer geopolitischer Risiken, die am Horizont bleiben.”

Den britischen Banken kommt die Erholung der Wirtschaft des Landes zugute, die im zweiten Quartal stärker als erwartet expandiert ist. Royal Bank of Scotland Group Plc, die größte staatliche Bank auf der Insel, erklärte am 30. September, dass sie angesichts der Konjunkturerholung in Großbritannien und Irland Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite aufgelöst habe. Die Aktien der Bank schnellten auf den höchsten Stand seit knapp einem Jahr.

Die CBI-Umfrage fand zwischen dem 18. August und dem 4. September statt.

Mehr zum Thema