Prophet des 1998-Einbruchs sieht wieder schwarz

Russischer Leitindex Micex bricht um 10 Prozent ein

//
“Bis Ende des Jahres würde ich erwarten, dass der Markt beträchtlich niedriger ist als jetzt, sagen wir 10 Prozent”, erklärte Smith am späten Donnerstag im Telefoninterview mit Bloomberg News. “Aus strategischer Sicht ist Russland meiner Meinung nach kein Platz, an dem nicht spezialisierte Anleger wirklich investieren sollten, trotz der sehr niedrigen Bewertungen.”

Die Sanktionen der USA und der EU gegen Russland wegen der Rolle des Landes im Ukraine-Konflikt trieben die Kursrückgänge am Moskauer Leitindex, dämpften die Anlegerstimmung und sorgten für einen Rückgang der Ölpreise, erklärte Smith. Der Micex läuft basierend auf der Prognose des Londoner Strategen auf die schlechteste Entwicklung seit 2011 zu.

“Das einzig echte Argument für Investments in Russland wäre, wenn es zu einem dramatischen Ausverkauf kommt”, fügte Smith an. “Und das ist ganz eindeutig derzeit nicht der Fall.”

Mehr zum Thema