Provisionsverbot kontraproduktiv Das sagen Fondsvertriebs-Chefs über Mifid II

Seite 6 / 9

 

Dan Sauer, Geschäftsführer bei Nordea Fonds Service

 

Teil des Mifid-ll-Regulierungskomplexes ist die sogenannte Product Governance: Fondsanbieter müssen prüfen und veröffentlichen, ob und welche Produkte für welche Zielgruppen geeignet sind. Eine Definition der Zielgruppen steht noch aus. Was würden Sie dem Gesetzgeber raten: Was wäre eine sinnvolle Zielgruppen-Definition? 

Am sinnvollsten im Sinne der Regulierung der Produktgestaltung wäre sicherlich eine Aufteilung der Zielgruppen nach deren Erfahrung, Risikoneigung und Aktivität bzw. Involvement. Somit könnten die Produkte dann auch auf einer Range zwischen ‚Selbstfahrer‘ und ‚aktivem Trader‘ gestaltet werden und den Neigungen dieser Anleger gerecht werden.

Mehr zum Thema
Schroders-Vertriebsleiter im Interview Teil 2
„Das wird für Fondsberater der Schlüssel zum Erfolg sein“
Schroders-Vertriebsleiter im Interview
„Multi-Asset-Mandate verwalten wir schon seit 1947“
UBS-Vertriebsleiter im Interview
„Liquid Alternatives werden im Portfolio zur harten Konkurrenz für Aktienfonds“
nach oben