PwC-Berater erklären So senken Krypto-Anleger ihre Steuerlast

Münzen der Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin: Das Ermitteln ihrer steuerlichen Einkünfte stellt Privatanleger von Krypto-Assets vor Herausforderungen, berichten drei Experten vom Beratungshaus Pricewaterhouse Coopers. | © David McBee

Münzen der Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin: Das Ermitteln ihrer steuerlichen Einkünfte stellt Privatanleger von Krypto-Assets vor Herausforderungen, berichten drei Experten vom Beratungshaus Pricewaterhouse Coopers. Foto: David McBee

Nach wie vor ist der Handel mit Krypto-Assets wie Bitcoin, Ether, diversen Token und Co. für Anleger eine beliebte eigene Assetklasse. Sicher ist, dass jede direkte Transaktion in Deutschland steuerlich relevant ist. Nach unseren Erfahrungen sind Investoren hierfür nicht ausreichend sensibilisiert.

Nach einem Jahr steuerfrei

Grundsätzlich ist Handel von Kryptowährungen- und Token für Privatanleger in Deutschland den „privaten Veräußerungsgeschäften“ im Sinne des Einkommensteuergesetzes zuzuordnen. Bei privaten Veräußerungsgeschäften ist für jedes einzelne Geschäft die Spekulationsfrist von einem Jahr maßgeblich. Ist der Zeitraum größer als ein Jahr, ist dieses Geschäft einkommensteuerfrei.

Michael Fitz, Pricewaterhouse Coopers

Steuerpflichtige Gewinne werden mit dem individuellen progressiven Einkommensteuersatz in Höhe von bis zu 45 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) versteuert. Zu beachten ist, dass Verluste aus Kryptogeschäften nur innerhalb der Spekulationsfrist und nur mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechenbar sind.

Dies ermöglicht dem Privatanleger, seine Steuerlast insgesamt zu vermindern, soweit den Verlusten steuerpflichtige Gewinne gegenüberstehen. Insbesondere aufgrund des Höhenflugs mit anschließendem Kursverfall bei Kryptowährungen im Jahr 2018 ist dringend zu prüfen, ob Buchverluste realisiert werden sollten.

Deklarationspflicht einhalten

Maren Gräfe, Pricewaterhouse Coopers

Wichtig ist, dass die gesetzlichen Deklarationspflichten gegenüber dem Finanzamt eingehalten werden. Dies kommt in der Praxis häufig zu kurz und kann zu weitreichenden Konsequenzen führen. Im Zusammenhang mit dem Handel von Krypto-Assets besteht die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung, sofern in dem betreffenden Jahr der steuerpflichtige Gewinn über der Freigrenze von  600 Euro liegt.

Die steuerliche Betrachtung von Krypto-Assets stellt Anleger aber auch vor Herausforderungen hinsichtlich der erforderlichen Dokumentation und Einkünfteermittlung gegenüber dem Finanzamt. Grundsätzlich ist für die Erstellung der Steuerdokumentation ein einheitliches Datenmodell, die Anreicherung der Transaktionshistorie mit Drittdaten (zum Beispiel Euro-Wechselkurse), die Berechnung des Verbrauchsfolgeverfahrens sowie die Erstellung der finalen Auswertung notwendig.

Verbrauchsfolgeverfahren

Robert Holzmann, Pricewaterhouse Coopers

Neben den oben genannten Problematiken ergibt sich jedoch die größte Herausforderung für den Steuerpflichtigen aus der Erfordernis, seine steuerlichen Einkünfte gemäß dem Verbrauchsfolgeverfahren „First-In-First-Out“ zu berechnen. Die daraus resultierende Notwendigkeit, den „Fluss“ eines Assets von Anfang bis Ende - insbesondere, wenn dieser über mehrere Plattformen hinweg transferiert wurde - vollständig abbilden zu können, bereitet hierbei die größten Schwierigkeiten.

Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass die Finanzverwaltung dem Thema der steuerlichen Erfassung von Kryptotransaktionen eine erhöhte Aufmerksamkeit zukommen lässt. So wurde im Jahr 2017 die Bund Länder Arbeitsgruppe für Nationale Risikoanalyse gegründet, welche durch das Bundesministerium der Finanzen (BMF) geführt wird. Als Ergebnis dieser Arbeitsgruppe wird insbesondere ein Schreiben des BMF zur steuerlichen Einordnung sowie Einkünfteermittlung von Kryptoassettransaktionen erwartet.

Investments in Blockchain-Technologie 

Unter folgendem Link finden Sie den kompletten Beitrag „Handel mit Kryptoassets und Steuern – eine komplizierte Beziehung“ aus der Reihe Postera Capital – Market Insights zum Download als PDF-Dokument. Der Beitrag entstand auf Initiative von Postera Capital, einer Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Düsseldorf, die auf die Analyse von Investmentmöglichkeiten auf Basis der Blockchain-Technologie spezialisiert ist. Dazu gehören insbesondere Krypto-Assets, in welche auch der Postera Fund - Crypto I (ISIN: LI0385769448) investiert. Dieser nach den Vorgaben der europäischen AIFM-Richtlinie regulierte Fonds soll es Investoren ermöglichen, ihrem Fondsdepot Krypto-Assets beizumischen.