PwC-Studie belegt

Leistungsdruck führt zu Fehlverhalten bei Bankern

//

Demnach neigten leitende Angestellte in der britischen Banken-, Versicherungs- und Vermögensverwaltungsbranche eher zu Fehlverhalten, wenn „negative Konsequenzen oder Strafen für schwache Leistungen hervorgehoben wurden“, heißt es in einem am Montag vorgelegten Bericht von Pricewaterhouse Coopers und der London Business School.

Unter diesen Umständen „neigten sie dazu, mehr Risiken einzugehen und unethische Entscheidungen zu treffen“, sagte Duncan Wardley, Verhaltensforschungsspezialist bei PwC.

In der Folge der Finanzkrise von 2008 sowie nach einer Reihe von Skandalen wird die Finanzbranche strenger reguliert. In England hat die Notenbank in diesem Zusammenhang ein Regelwerk für leitende Angestellte aufgestellt, das unter anderem Haftstrafen für Banker ermöglicht, die durch das Eingehen von Risiken das Scheitern ihres Unternehmens verursachen.

Bei der Erhebung seien im November und Dezember 2431 Manager aus Unternehmen der Finanzbranche befragt worden, teilte PwC mit.

Mehr zum Thema
Vom Tellerwäscher zum MilliardärWo viele Superreiche aus ärmlichen Verhältnissen kommen Weniger Finanzdienstleiser in LondonBritischer Finanzsektor baut Personal ab