Lesedauer: 1 Minute

QE Deutsche Banken stellen sich quer

Das QE-Programm der EZB könnte daran scheitern, dass Banken der Notenbank keine Anleihen verkaufen wollen. Das berichtet die Börsen-Zeitung. „Kaum eine deutsche Bank aus der Stichprobe beabsichtigt einen Verkauf marktfähiger Aktiva im Rahmen des Programms", zitiert das Blatt aus einem Schreiben der Bundesbank, die die Kreditvergabe der Institute untersuchte.

Die EZB will bis September 2016 jeden Monat für 60 Milliarden Euro Rentenpapiere - hauptsächlich Staatsanleihen - kaufen. Gemäß dem EZB-Kapitalschlüssel entfallen knapp 25,6 Prozent davon auf Deutschland. Laut Börsen-Zeitung befürchten einige Marktbeobachter, dass die Notenbank hierzulande gar nicht so viele Regierungspapiere wird auftreiben können. Schließlich hätten die Banken bereits viel Liquidität - ein Anleiheverkauf im großen Stil würde womöglich ihre Erträge mindern, so die Argumentation. Unterdessen wies der EZB-Chef Mario Draghi diese Besorgnis auf der Pressekonferenz am heutigen Mittwoch als übertrieben zurück.

Mehr zum Thema