Quantitativer Ansatz Dieser US-Dividendenfonds schlägt die Konkurrenz

Timothy Pettee, Portfolio Manager bei SunAmerica Focused Dividend Strategy Portfolio. Foto: Getty Images

Timothy Pettee, Portfolio Manager bei SunAmerica Focused Dividend Strategy Portfolio. Foto: Getty Images

// //

Timothy Pettee verwaltet den 11,5 Milliarden Dollar schweren Fonds SunAmerica Focused Dividend Strategy Portfolio. Nur einmal pro Jahr wählt er 30 Aktien aus. Dabei nutzt er ein quantitatives Modell, das einen Großteil der Arbeit erledigt.

Der Aktien-Investmentfonds hat in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt einen Ertrag von 9,7 Prozent erzielt. Das ist die beste Entwicklung unter mehr als 260 US-Fonds mit Fokus auf Value-Aktien mit hoher Marktkapitalisierung, wie aus Daten von Bloomberg hervorgeht.

Sein Modell sucht Aktien aus basierend auf günstigen Kursen, Profitabilität und hohe Dividenden-Renditen - ein wichtiger Faktor bei der Gewinnentwicklung im heutigen Umfeld niedriger Zinsen. Um in die engere Auswahl zu kommen, muss ein Titel eine Rendite haben, die über dem Median des S&P 500 Index liegt.

„Das Streben nach Qualitäts-Rendite ist die mächtigste Kraft beim heutigen Investieren. Und es drängt die Leute zu Aktien, die Dividenden zahlen“, sagt Pettee, 58, in einem Interview mit Bloomberg.

Pettees Modell sucht die 30 Aktien für gewöhnlich Ende Oktober aus - und sie bleiben dann ein Jahr lang im Fonds. Ausnahmen sind ungewöhnliche Umstände wie Übernahmen oder Einschnitte bei den Dividenden. In einem typischen Jahr werden etwa ein Drittel der Aktien ausgetauscht.

Der Fonds-Manager sieht die sich selbst auferlegten Einschränkungen mit Blick auf Anpassungen beim Portfolio als Vorteil.