Rabobank droht Milliarden-Strafe im Libor-Skandal

//
Der niederländischen Rabobank droht eine Strafe von eine Milliarde US-Dollar wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Bereits nächste Woche könnten amerikanische, britische und niederländische Behörden die Strafe bekanntgeben.

Die Rabobank würde damit Barclays und der Royal Bank of Scotland folgen, die insgesamt 2,6 Milliarden US-Dollar im Libor-Skandal zahlten. Die bisher höchste Strafe der Ermittlungen verhängten die Behörden für UBS im Dezember 2012. Das Finanzinstitut musste 1,5 Milliarden US-Dollar blechen.

Mehr zum Thema
Manipulationsverdacht an US-Derivatebörse Libor-Skandal: 80 Millionen Euro Bonus für den Deutsche-Bank-Händler