Lesedauer: 1 Minute

Rating: Altersvorsorge-Produkte unter der Lupe

Rating: Altersvorsorge-Produkte unter der Lupe
Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) und der Versicherungsexperte Professor Hans-Peter Schwintowski von der Berliner Humboldt-Universität, haben zusammen ein Transparenz-Rating für Lebensversicherungen entwickelt.

In drei Schritten prüft das ITA die Produkte der Gesellschaften. Zunächst schaut sich das Institut die Textverständlichkeit der Vertragsbedingungen an. Sie sind optimal formuliert, wenn der Kunde nach dem Lesen „selbst eine informierte Entscheidung treffen“ könnte. Teil 2 ist der Kern des Ratings. Hier geht es um die Produkttransparenz und -qualität: Wie flexibel ist der Tarif in der Anspar- und in der Auszahlungsphase? Ist die Modellrechnung klar verständlich? Wie hoch sind die gesamten Kosten und sind sie klar aufgeführt? Im letzten Schritt wird die Verständlichkeit der Werbebroschüre untersucht.

100 Punkte sind maximal zu holen. Der erste und der dritte Teil gehen mit jeweils 25 Prozent in die Wertung ein, die Prüfung der Produktqualität trägt zu 50 Prozent bei. „Das Rating soll zu mehr Durchsicht für Verbraucher und Vermittler, zu neuen Wettbewerbsimpulsen sowie besseren Versicherungsprodukten führen“, erklärt ITA-Gründer und Geschäftsführer Mark Ortmann.

Zwei Ratings hat das ITA bisher schon durchgeführt. Die DWS Riester-Rente Premium erreichte das Top-Rating „herausragende Transparenz“ (TTT), den Produkten des britischen Anbieters Standard Life wurde eine „ausgezeichnete Transparenz“ bescheinigt (TT+). Bei beiden hätte es jedoch noch Nachholbedarf bei der Verständlichkeit der Vertragsbedingungen gegeben, so das ITA.