Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Rating für Versicherungen Franke und Bornberg testet gewerbliche Haftpflicht-Policen

Das Geschäft mit gewerblichen Kunden gewinnt für Versicherungsmakler in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Denn Gewerbe-Policen gelten als bestandsfest, die Nachfrage ist groß und es drohen keine regulatorischen Eingriffe bei der Vergütung. Allerdings liegen die Einstiegshürden für Vermittler in diesem Geschäftsfeld besonders hoch, kommentieren die Branchenbeobachter von Franke und Bornberg. Das Research-Haus aus Hannover bewertet seit 1994 Policen und Versicherer am deutschen Markt.

Versicherungsschutz für zehn Kernbranchen

Leonard Wolf, Franke und Bornberg

Aktuell veröffentlicht Franke und Bornberg das erste Rating für Betriebshaftpflichtversicherungen (BHV) am deutschen Markt. Damit schaffe man „Transparenz in einem Geschäftsfeld mit Potential“. Die Betriebshaftpflicht zähle nämlich zu den wichtigsten gewerblichen Versicherungen überhaupt, so die Experten der Rating-Agentur. „Bei Schadensersatzforderungen kann sie den Fortbestand und damit die Zukunft von Unternehmen sichern.“ Doch der Leistungsvergleich gestalte sich „besonders herausfordernd“.

Daher hat das Research Team Gewerbe von Franke und Bornberg einen umfassenden Bewertungsansatz entwickelt. Das jetzt erstellte BHV-Rating beleuchte „erstmals alle relevanten Deckungsunterschiede in dieser Sparte“. Für die Tarifanalyse galten knapp 200 Kriterien. Die Gewichtung der Teilbereiche orientiert sich am sogenannten Standardgeschäft. So bezeichnen Versicherer den Bedarf von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis 10 Millionen Euro Jahresumsatz und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland.

Die Ratingklassen von Franke und Bornberg

Prozentwerte

FFF-Klasse

Wortnote

Schulnote

≥ 85%

FFF+

Hervorragend

0,5

≥ 75%

FFF

Sehr gut

0,6 bis 1,5

≥ 65%

FF+

Gut

1,6 bis 2,5

≥ 55%

FF

Befriedigend

2,6 bis 3,5

≥ 45%

F+

Ausreichend

3,6 bis 4,5

≥ 35%

F

Mangelhaft

4,6 bis 5,5

< 35%

F-

Ungenügend

6,0

Das Rating unterscheidet insgesamt zehn Branchen: Bau, Dienstleistung, Freie Berufe, Gastronomie und Beherbergung, Handel, Handwerk, Heil- und Heilnebenberufe, KFZ, Landwirtschaft und Vereine. Für deren spezifischen Regelungen gewährleiste das neue Rating Vergleichbarkeit: „Wir schaffen eine notwendige Transparenz für Vermittler und deren Kunden“, kommentiert Leonard Wolf, Leiter Gewerbeversicherungen bei Franke und Bornberg. „Diese Transparenz ist für den Ausbau dieses Geschäftsfelds wichtige Voraussetzung.“

Sieben Branchen im Betriebshaftpflicht-Rating

Nachdem jeder Tarif das gesamte Bewertungsverfahren durchlaufen hat, ermittelt Franke und Bornberg eine Gesamtwertung. Auf dieser Basis wird er einer der sieben Ratingklassen zugeordnet (siehe unten). Die Klassen sind so bemessen, dass Tarife bei geringfügigen Punktunterschieden nicht in eine andere Klasse rutschen. Aktuell erreichen fast zwei Drittel aller untersuchten Tarife mindestens ein FF+ (Note Gut). Besonders gut haben dabei Haftpflichtversicherungen für das Bauhandwerk abgeschlossen.

nach oben