Lesedauer: 1 Minute

Raubbau an der Gesundheit Berufsunfähig ohne krankgeschrieben zu sein – das geht

Berufsunfähig ohne krankgeschrieben zu sein – das geht

Laut eines Urteils aus dem Jahr 2000 können Versicherte berufsunfähig sein und trotzdem mehr als 50 Prozent arbeiten, wenn eine sogenannte Überobligation vorliegt (Urteil vom 11.10.2000: BGH, VersR 2001, 89). Die Gerichte sprechen hier auch vom „Raubbau an der Gesundheit“.

Ein Beispiel dazu beschreibt Wladimir Simonov in seinem Blog: Eine angestellte Ärztin erkrankt schwer an Krebs. Trotz der Erkrankung lässt sie sich aber nicht krankschreiben, sondern reduziert nur ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent.

Ihre Erkrankung ist also eigentlich so schwer, dass die Ärztin nicht weiterarbeiten kann. Sie tut es aber trotzdem. Und damit liegt eine Überobligation vor.

Tipps der Redaktion
Foto: Beitragsrückerstattungen sind keine Sonderausgaben
Steuerurteil zu PKV-BeiträgenBeitragsrückerstattungen sind keine Sonderausgaben
Foto: Wann die Riester-Rente pfändungssicher ist
Urteil zur Riester-RenteWann die Riester-Rente pfändungssicher ist
Foto: Grundsätzlich keine Kostenübernahme von Zahnimplantaten
Urteil bestätigt GKVGrundsätzlich keine Kostenübernahme von Zahnimplantaten
Mehr zum Thema