in RentenversicherungLesedauer: 3 Minuten

Nach 15 Jahren Raus aus dem Run-Off: Die Bayerische nimmt LV-Neugeschäft wieder auf

Vorstand
Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, v.l.n.r.: Martin Gräfer, Herbert Schneidemann und Thomas Heigl. | Foto: Die Bayerische

Die Bayerische Lebensversicherung beendet nach 15 Jahren ihr Run-Off. Zum 1. Juli nimmt die Konzernmutter der Versicherungsgruppe die Bayerische das Neugeschäft mit Lebensversicherungen (LV) wieder auf. Sie agiert künftig unter dem neuen Namen „BY die Bayerische Vorsorge Lebensversicherung a.G.“

„Die BY, bisher BBV-L, stand während der Finanzkrise 2008 vor großen Herausforderungen“, heißt es vom Unternehmen. Durch die Einstellung des Neugeschäfts und ein striktes Kostensenkungsprogramm sei es gelungen, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Seit 2012 agiert die Versicherungsgruppe unter der Marke „die Bayerische“. Durch die Rückkehr der Konzernmutter aus dem Run-Off wolle man alle drei Versicherungsgesellschaften wieder unter der Marke „die Bayerische“ vereinen.

Die 1858 gegründete Versicherungsgruppe die Bayerische besteht ab dem 1. Juli also aus den Gesellschaften BY die Bayerische Vorsorge Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), BL die Bayerische Lebensversicherung AG und der Kompositgesellschaft BA die Bayerische Allgemeine Versicherung AG sowie der BBV Holding AG.

Komposit- und LV-Tochter decken die Kosten

„Die Tochtergesellschaften BA die Bayerische Allgemeine Versicherung und BL die Bayerische Lebensversicherung verzeichnen ein überdurchschnittliches Wachstum, das wesentlich zur Kostendeckung der Gruppe beiträgt und die Wiederaufnahme des Neugeschäfts ermöglicht“, so die Bayerische weiter.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Auch die Muttergesellschaft habe ihre Kapitalanlagen neu ausgerichtet und diversifiziert. Damit habe sie ihre Finanzlage deutlich verbessern können. Sie erfülle nun die Anforderungen von Solvency II ohne Übergangsmaßnahmen und verfüge über signifikante Bewertungsreserven. „Die deklarierten Überschussbeteiligungen liegen über dem Branchendurchschnitt“, erklärt die Bayerische-Vorstand Thomas Heigl.

 

Unterschiedliche Schwerpunkte

Die beiden Lebensversicherer der Gruppe, die Mutter BY und die Tochter BL, werden nach Unternehmensangaben unterschiedliche Schwerpunkte haben: Die Konzernmutter wird sich auf die Absicherung biometrischer Risiken spezialisieren, während die Konzerntochter BL sich auf Altersvorsorgeprodukte mit Fokus auf Nachhaltigkeit konzentrieren wird. Die BY plane, ihre Beitragseinnahmen in den nächsten drei bis fünf Jahren auf eine Milliarde Euro zu steigern.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion