Suche
Lesedauer: 1 Minute

DIA-Umfrage Reform der privaten Altersvorsorge stößt auf geteiltes Echo

Damen im Gespräch
Damen im Gespräch: Manche Deutsche sehen die Altersvorsorge-Reform kritisch. | Foto: Pexels / Brett Sayles

Die wahlberechtigten Bürger in Deutschland beurteilen die grundlegende Reform der privaten Altersvorsorge, die von der neuen Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigt wurde, unterschiedlich. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) unter 2.119 Personen aus Deutschland im Alter ab 18 Jahren.

Demnach halten 22 Prozent den Altersvorsorgefonds, der im Zentrum dieser Reform steht, für eine gute Lösung. 15 Prozent sagen, dass dieser Plan ihre Altersvorsorge einschränken werde, da es mehr Auswahl brauche als nur einen Fonds. 11 Prozent halten den Fonds für überflüssig, da es ohnehin schon genügend Angebote zur privaten Vorsorge gebe. 16 Prozent möchten eine verpflichtende zusätzliche Vorsorge. Diese würde mehr Bürger erreichen. 24 Prozent haben keine konkrete Meinung zu diesem Thema.

„Sollte die Bundesregierung den Plan eines staatlich organisierten Altersvorsorgefonds weiter verfolgen, für den es bislang nur einen Prüfauftrag gibt, kann sie per se nicht von einem Selbstläufer ausgehen“, erläutert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern das Ergebnis. „Es gibt erhebliche Vorbehalte, wie der DIA-Deutschland-Trend zeigt. Hinzu kommt viel Unsicherheit bei der Beurteilung dieses Projekts.“

Tipps der Redaktion
Foto: Über die Hälfte der Senioren wünscht sich mehr Geld
UmfrageÜber die Hälfte der Senioren wünscht sich mehr Geld
Foto: 4 mögliche Stupser für mehr Geld im Alter
Private Rente4 mögliche Stupser für mehr Geld im Alter
Foto: 6 Rürup-Renten ausgezeichnet
Institut für Vermögensaufbau6 Rürup-Renten ausgezeichnet
Mehr zum Thema