Regelkunde

In der Investmentbranche nutzt kein Anbieter konsequenter die Faszination bewegter Bilder als die Deutsche-Bank-Tochter DWS: Die Frankfurter schicken ihren Botschafter Markus Koch nicht nur via N-TV in 70 Tagen um die Welt, sondern lassen den einst unabhängigen Börsenkommentator auch zahllose Werbespots für ihre Internetseite produzieren.  Besucher, die sich für den DWS China interessieren, bekommen so in einem Zwei-Minuten-Clip launig erklärt, dass der US-Einzelhändler Wal-Mart mehr Waren aus der Volksrepublik bezieht als ganz Großbritannien. Interesse für ein Produkt zu wecken ist die eine Sache. Zumindest Profis – in diesem Fall Berater – dürfen jedoch das Regelwerk nicht aus den Augen verlieren, wollen sie bei ihren Kunden nicht eines Tages ähnlich abseits stehen wie Joachim Löw im Spiel gegen Portugal.   Vielleicht könnte das DWS-Fernsehteam auch dabei helfen – indem es Markus Koch nach der Rückkehr von seiner Welttournee beauftragt, einmal die Kernaussagen eines Verkaufsprospekts kurzweilig in Szene zu setzen. Sein Spaßfaktor dürfte zwar etwas geringer sein, der Nutzwert jedoch ungleich höher.