Quelle: istock

Quelle: istock

Reger Börsenhandel mit Immobilien-Dachfonds PMIA

//
„Die erste Auszahlung liegt bei 19 Euro, mehr als 50 Prozent des aktuellen Börsenkurses von 35,55 Euro“, begründet Niklas Breckling, Makler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank das neu erwachte Interesse. Das Risiko sei für viele Anleger sehr gering, was den Handel weiter vorantreibe.

Auf Monatssicht handelten Anleger laut Börse Hamburg Anteile im Wert von 5,1 Millionen Euro, damit gehört der PMIA erneut zu den 10 umsatzstärksten Fonds im Handel.

Auch der Umsatz mit den Zielfonds des Immobilien-Dachfonds sei derzeit sehr hoch, sagt Thomas Ledermann. „Einige dieser Fonds sind eingefroren und können ihrerseits an der Börse Hamburg mit einem Abschlag von 35 Prozent zum Nettoinventarwert gekauft werden“, so der Geschäftsführer der Börse Hamburg. Sollte einer dieser eingefrorenen Zielfonds wieder öffnen so erschiene ein derart hoher Abschlag für viele Anleger wohl deutlich zu hoch, was den Umsatz in dieser Assetklasse befeuere, ergänzt Ledermann.

Hintergrund: Am 12. August hatte Allianz Global Investors die Auflösung des PMIA bekanntgegeben. Der Fonds war seit dem 27. September 2010 geschlossen, weil viele der Zielfonds ebenfalls geschlossen waren. Dazu gehörte unter anderem der ebenfalls bereits aufgelöste Morgan Stanley 
P2 Value.

Der Fonds war im Herbst 2010 zudem in die Schlagzeilen geraten, weil Berater der Commerzbank 2008 ihren Kunden zur Umschichtung in diesen Fonds geraten hatten. Im September hatte die Bank den Fonds dann als unattraktiv eingestuft. Die Berater hatten den Kunden daraufhin unter anderem wieder den Hausinvest Europa empfohlen, aus dem sie zuvor mit Blick auf die Abgeltungssteuer zur Umschichtung in den PMIA geraten hatten.  

Mehr zum Thema
Offene Immobilienfonds: Kauf oder Verkauf? Offene Immobilienfonds: Institutionelle Investoren kritisieren die neuen Regeln AGI löst PMIA-Immobilienfonds auf, Commerzbank entschädigt die Kunden