Lesedauer: 3 Minuten

Rekordhohe Ausschüttungen So viel Dividende schütten Dax-Konzerne aus

Infografik Handelsblatt
Infografik Handelsblatt
Die Renditen, die die großen Dax-Unternehmen im nächsten Jahr ausschütten werden, können sich sehen lassen: Insgesamt werde die Dividendensumme der Dax-Werte im kommenden Jahr um 400 Millionen auf 29,6 Milliarden Euro steigen, hat das „Handelsblatt“ vorab berechnet. Damit zeichnen die 30 größten deutschen Unternehmen für drei Fünftel der Ausschüttungen aller hiesigen Unternehmen (45 Milliarden Euro Gesamtdividende) verantwortlich.

Neben strahlenden Gewinnern wie Daimler, Bayer und der Deutschen Telekom beherbergt der Dax aber auch Problemkinder. Der Energieversorger RWE hat aufgrund der Energiewende zu kämpfen. Die guten Zahlen vom Wolfsburger Autohersteller VW wurden zuletzt durch mehrere Qualitätsskandale stark eingetrübt. Und die Deutsche Bank ist auf harten Sparkurs gegangen. Sie hat in dem Zuge verkündet, in den nächsten beiden Jahren keine Dividende an die Aktionäre ausschütten zu wollen.
Bis zu 13 Prozent Rendite Die erfolgreichsten defensiven Mischfonds

Paradox: Gerade aufgrund ihrer schlechten Zahlen liegen ausgerechnet die Energieversorger EON und RWE auf Platz eins und zwei bei den Dividendenausschüttungen. Mit 5,5 beziehungsweise 5,2 Prozent springt für die Anleger auf den ersten Blick recht viel heraus. Allerdings kommt der erfreuliche Dividendenprozentsatz vor allem durch die hohen Kursverluste beider Aktien zustande.
 
Eine besonders hohe Dividende mit gleichzeitig erfreulichen Geschäftszahlen erwartet das „Handelsblatts“ vom Versicherungskonzern Allianz. Hier könnten sich die Aktionäre über 4,6 Prozent Dividende freuen.

Mehr zum Thema
EntlassungswelleDeutsche Bank will in London 1000 Jobs streichen