Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Rekordtief

Bundesanleihen unter 0,1 Prozent

//
Am Vortag war die durchschnittliche Rendite deutscher Anleihen erstmals überhaupt negativ. Die Rendite im Bloomberg Germany Sovereign Bond Index sank auf -0,003 Prozent und damit auf ein Rekordtief.

Anleihen aus der Euroraum-Peripherie gerieten hingegen unter Druck. Die Renditen bei italienischen, spanischen und portugiesischen zehnjährigen Papieren legten jeweils um mindestens fünf Basispunkte zu. Bei entsprechenden griechischen Anleihen kletterte die Rendite 60 Basispunkte auf 12,70 Prozent.

Die Spannungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern waren erneut stärker zu Tage getreten, zudem haben Vertreter Griechenlands im April laut einem Bericht der Financial Times informell um eine Verschiebung der Rückzahlung von Krediten des Internationalen Währungsfonds gebeten.

„Die Leute machen sich Sorgen, ob Griechenland die letzte Tranche des bestehenden Rettungspakets erhalten wird, und das schlägt sich in den Renditen nieder“, sagte Vincent Chaigneau, Leiter Zinsen- und Devisen-Strategie bei Société Générale in Paris. „Es wird schwierig werden, bis zum 24. April eine Einigung zu erzielen, wie die griechische Regierung gehofft hat.“

Treasuries legten zu. Zehnjährige US-Staatsanleihen rentierten mit 1,88 Prozent einen Basispunkt unter Vortagesniveau.

Am Primärmarkt platzierten Italien, Spanien und Frankreich Emissionen. Spanien beschaffte 4,558 Milliarden Euro über Bonds mit Laufzeiten bis 2020, 2025 und 2029. Italien brachte nach Angaben des Finanzministeriums BTP-Italia-Anleihen für 9,4 Milliarden Euro bei privaten und institutionellen Investoren unter.

Frankreich kam mit konventionellen Bonds im Gesamtvolumen von 7,994 Milliarden Euro auf den Markt. Die Laufzeiten lagen bei drei, vier und fünf Jahren, wobei das Land erstmals eine fünfjährige Anleihe mit negativer Rendite begab. Auch die beiden anderen Tranchen wiesen eine negative Emissionsrendite auf. Außerdem begab das Land inflationsgeschützte Anleihen im Volumen von 1,964 Milliarden Euro in drei Tranchen mit Fälligkeiten 2020, 2024 und 2025.

Die KfW Gruppe brachte eine 15-jährige Anleihe auf den Markt. Das Papier im Volumen von zwei Milliarden Euro hat eine Emissionsrendite von 23 Basispunkten unter dem mittleren Swapsatz. Vom Bundesland Hessen kam eine zehnjährige Anleihe über eine Milliarde Euro zu 15 Basispunkten unter dem mittleren Swapsatz.

Mehr zum Thema
Die Staatsanleihen-Blase platzt
Der Crash kommt am 17. Oktober
nach oben