Rendite bei der Altersvorsorge entscheidend

//
Zwei Drittel der Deutschen setzen auf fondsgebundene Versicherungen um für das  Alter vorzusorgen. Neben der Renditechance verlangen die Versicherten aber gleichzeitig nach einer Option, das Geld sicher anzulegen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Marktforschers TNS Emnid im Auftrag des Versicherers Canada Life.

Nur 11 Prozent sind danach bereit, für hohe Ertragschancen auch gewisse Risiken in Kauf zu nehmen. Für 27 Prozent der Bundesbürger steht dagegen der Sicherheitsgedanke klar im Vordergrund, auch wenn das bedeutet, auf Rendite zu verzichten.

Auch die Kosten fließen in die Entscheidung für oder gegen ein Produkt mit ein, für 60 Prozent der Befragten spielen sie ein wichtige Rolle. Dabei sind aber fast drei Viertel der Kunden bereit, für eine überdurchschnittlich hohe Rendite am Anfang des Vertrags höhere Kosten in Kauf zu nehmen. „Vorsorgen heißt heute vor allem auch renditeorientiert investieren“, sagt Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter des Versicherers Canada Life in Europa.

Darüber hinaus sollte der Versicherungsvertrag möglichst flexibel sein. 76 Prozent der Studienteilnehmer erwarten, dass sie Konditionen und Anlagesummen bei Bedarf ändern können.

Mehr zum Thema