RedaktionLesedauer: 2 Minuten

Rendite, Vola, maximaler Verlust Die Tops & Flops der defensiven Mischfonds im ersten Halbjahr 2016

Die Grafik zeigt die fünf defensiven Mischfonds mit der höchsten und niedrigsten Rendite im ersten Halbjahr 2016. In der interaktiven Variante unten im Text können Sie zwischen Rendite, Volatilität und maximalem Verlust wechseln.
Die Grafik zeigt die fünf defensiven Mischfonds mit der höchsten und niedrigsten Rendite im ersten Halbjahr 2016. In der interaktiven Variante unten im Text können Sie zwischen Rendite, Volatilität und maximalem Verlust wechseln.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anleger, die sich bewusst für defensive VV-Fonds entscheiden, wollen gerade während unruhiger Börsenphasen ruhig schlafen können. Die neueste Analyse des Anlegerportals Asset Standard vergleicht sämtliche defensive Mischfonds und zeigt, was die Produktgattung leisten kann – und was nicht.

Erfolgreichster Fonds im ersten Halbjahr war der BKC Treuhand Portfolio I der Bank für Kirche und Caritas eG. Der Fonds legte im ersten Halbjahr um 7,36 Prozent zu und überzeugte auch bei den Risikokennzahlen Volatilität (3,72 Prozent) und Maximum Drawdown (2,11 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen der Schmitz & Partner Global Defensiv (Rendite: 6,32 Prozent, Vola: 8,37 Prozent, max. Drawdown: 4,45 Prozent), der Loomis Sayles Multisector (Rendite: 6,05 Prozent, Vola: 10,37 Prozent, max. Drawdown: 9,72 Prozent) und der StarCap FCP-Winbonds + (Rendite: 5,83 Prozent, Vola: 7,11 Prozent, max. Drawdown: 4,49 Prozent) Auf dem fünften Platz überzeugt der Guliver Demografie Sicherheit mit starken Risikokennzahlen (Rendite: 5,82 Prozent, Vola: 3,16 Prozent, max. Drawdown: 1,19 Prozent).



Auf Seiten der Verlierer zeigt der Advantage Konservativ EUR trotz annehmbarer Risikokennzahlen (Vola: 4,02 Prozent, max. Drawdown: 8,42 Prozent) mit einem Verlust von 8,42 Prozent das schlechteste Ergebnis. Zweitschlechtester defensiver VV-Fonds im ersten Halbjahr war der Global Markets Defender (Rendite: -7,67 Prozent, Vola: 12,86 Prozent, max. Drawdown: 10,28 Prozent), gefolgt vom Parvest Step 90 Euro (Rendite: -6,03 Prozent, Vola: 6,38 Prozent, max. Drawdown: 6,67 Prozent). Etwas besser schnitten der PTAM Defensiv Portfolio (Rendite: -5,06 Prozent, Vola: 8,08 Prozent, max. Drawdown: 8,61 Prozent) und der Portfolio Defensiv V (Rendite: -4,71 Prozent, Vola: 5,23 Prozent, max. Drawdown: 7,27 Prozent) ab.

Die Untersuchung zeigt, dass gute defensive VV-Fonds selbst während hektischer Börsenphasen attraktive Renditen erzielen können, analysiert AssetStandard. Obwohl es im Universum der defensiven Multi-Asset-Produkte auch Schattenseiten gibt, zeigt die Entwicklung des MMD Index Defensiv, der den Durchschnitt der defensiven VV-Fonds abbildet und welcher im ersten Halbjahr lediglich 0,27 Prozent eingebüßt hat, dass defensive VV-Fonds Verluste am Aktienmarkt wirksam abfedern können.
Tipps der Redaktion
Flossbach, Ethna, DJEZwei Fonds im Plus: So kamen 10 Topseller-Mischfonds durch den Brexit
Flossbach und Nordea einsam an der SpitzeDiese 10 Mischfonds sind aktuell die Lieblinge im Fondsvertrieb
Mehr zum Thema