Lesedauer: 2 Minuten

Renditedruck steigt Profianleger unter erhöhtem Stress

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die jüngste Risikomanagement-Studie von Union Investment (UI) basiert auf einer Umfrage unter insgesamt 108 institutionellen Investoren. Darunter sind Versicherungen, Pensionskassen, Stiftungen, Banken und Großunternehmen. 64 Prozent der befragten Manager messen der Sicherheit bei ihrer Anlageentscheidung die größte Relevanz bei. Das sind genauso viele wie im Vorjahr.

Branchenzugehörigkeit der befragten Institutionellen

Grafik: Union Investment

Deutlich gesunken ist hingegen der Stellenwert der Liquidität. Für lediglich 11 Prozent der Großanleger ist sie gegenwärtig das wichtigste Anlagekriterium. Im vergangenen Jahr waren es noch 17 Prozent. Ein Viertel der Befragten sieht heute die Rendite als wichtigstes Kriterium bei der Kapitalanlage an. Das ist ein Anstieg um 6 Prozentpunkte und der höchste Wert seit 2007.


„Immer mehr Investoren machen Abstriche bei der Liquidität, um ihre Renditeziele zu erreichen“, kommentiert Alexander Schindler die Ergebnisse. Er verantwortet im UI-Vorstand das institutionelle Kundengeschäft und beobachtet, dass seine Klienten verstärkt auf Strategien mit großer Freiheit für die Fondsmanager setzen, um ihre indexorientierten Ertragsziele auch in schlechten Marktphasen zu erreichen.
Mehr zum Thema
Morningstar-StudieWie Fondskosten Renditen fressen
AnlegerpsychologieRisiko ist die „Währung“ für Rendite