Lesedauer: 1 Minute

Rente für Minijobber auf dem Vormarsch

Rente für Minijobber auf dem Vormarsch

Die Versorgungseinrichtung für Beschäftigte mit geringem Einkommen aus Würzburg hat für ihre Minijobrente zwei weitere Versicherer gewinnen können. Wie das Unternehmen heute mitteilte, wollen auch die Lebensversicherer R+V und Gothaer das Konzept in ihre Produktpalette aufnehmen. Damit bieten nun drei Assekuranzen die betriebliche Altersversorgung für Geringverdiener an; die Volksfürsorge hatte Ende April den Anfang gemacht. 

Das Modell sieht vor, dass Beschäftigte auf 400-Euro-Basis in der Woche rund ein bis zwei Stunden mehr arbeiten. Der Arbeitgeber zahlt den Gegenwert dieser Mehrarbeit – etwa 80 Euro – entweder in eine Direktversicherung oder in eine Unterstützungskasse ein.

Mehr zum Thema