Kate Hollis, S&P Fund Services

Kate Hollis, S&P Fund Services

Rentenfondsmanager wenden sich von kriselnden Euroländern ab

Im Verlauf des Jahres 2010 haben die meisten Manager europäischer Rentenfonds ihre Investments in der Peripherie der Eurozone zurückgeschraubt, falls ihr Mandat oder die Tracking-Error-Beschränkungen dies zuließen. So die Aussage der Experten von Standard & Poor’s Fund Services in einer Marktbetrachtung.

„Alle Marktteilnehmer hoffen, dass die Volatilität 2011 abnehmen wird, sind aber auf ein weiteres schweres Jahr vorbereitet“, sagt Kate Hollis, leitende Analystin von S&P Fund Services. Viele Manager prognostizieren, dass das Zinsrisiko ein wichtiger Faktor wird, falls der Markt eine schärfere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank erwartet. Ein Beispiel für den Trend aus diesem Jahr: Sandor Steverink, Manager des von S&P mit A bewertetem Delta Lloyd L Bond Euro Fund, ein Eurozonen-Staatsanleihenfonds, veräußerte bereits Anfang 2010 seine gesamten Anlagen in Bereich der Länder am Rande der Eurozone, da seiner Meinung nach die Risiken von Peripherie-Anlagen höher waren als die Kosten, diese Rentenpapiere zu meiden.

Auch Italien, generell nicht als ein Land der Peripherie behandelt, wurde im Dezember von einigen Managern mit mehr Vorsicht betrachtet. Ella Hoxha, Managerin des Invesco Funds – European Bond Fonds (S&P-Rating A) sagt beispielsweise, dass Italien 2011 unter Ansteckungsproblemen leiden könnte.

Fondsmanager tendieren zur Heimatanlage

Die Experten der Ratingagentur sehen insgesamt die Tendenz, dass Manager Investments in ihrem Heimatland als sichere Option ansehen. „In der Folge hatten spanische Manager spanische Anleihen übergewichtet, österreichische Manager österreichische Rentenpapiere und französische Manager entsprechend französische Anleihen“, so der Bericht. Dies galt für pfandbriefähnliche Anleihen, Bankanleihen und Staatsanleihen.

Weiterhin fiel einigen Managern auf, dass ihre institutionellen Kunden Staatsanleihenmandate und Sammelmandate von der gesamten Eurozone in bestimmte Länder der Eurozone ohne die Peripheriestaaten oder in die Länder der Eurozone mit einwandfreiem AAA-Rating umschichteten. Dies galt insbesondere für US-Kunden.

Den kompletten Bericht finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Telos-Lob für Rentenfonds von Julius Bär Markt nimmt iberische Halbinsel ins Visier „Homogene Renditen aller Euro-Mitgliedsländer wie noch 2007 gehören der Vergangenheit an“