Alte Männer im Gespräch Foto: Pixabay / Isakarakus

Statistik

Rentenbezugsdauer steigt weiter

Im Schnitt beziehen Deutschlands Senioren immer länger ihre gesetzliche Altersrente – mittlerweile liegt die Bezugsdauer bei 21,4 Jahren. Das zeigt die aktuelle Rentenstatistik für das Jahr 2019, die das „Versicherungsjournal“ analysiert hat. Demnach fließt die Altersrente im Schnitt mehr als 19,5 Jahre an Männer und 23,1 Jahre an Frauen.

Über einen Zeitraum von zehn Jahren sei die Rentenbezugsdauer bei Männern um rund drei Jahre gestiegen, bei Frauen um mehr als zwei Jahre, berichtet das „Versicherungsjournal“.

Im Schnitt werden Bezieher von Altersrenten 82,52 Jahre alt, wobei Männer auf 80,53 Jahre und Frauen auf 84,44 Jahre kommen.

Die Entwicklung der Rentenbezugsdauer hänge mit dem Anstieg der Lebenserwartung zusammen, so das „Versicherungsjournal“ mit Verweis auf Daten des Statistischen Bundesamts. Demnach hatte, wer 1950 geboren war, im Alter von 65 Jahren noch 19 Jahre (Männer) beziehungsweise 22,5 Jahre (Frauen) vor sich. Bezogen auf den Geburtsjahrgang 2017 lägen die Vergleichswerte für Männer um rund acht und für Frauen um rund sieben Jahre höher.

Mehr zum Thema
Von Kfz- bis zur Unfall-VersicherungNur jeder 10. achtet auf Nachhaltigkeit Maklerbarometer 2021Zwingt die Digitalisierung Versicherungsmakler zur Aufgabe? BranchenumfrageMakler nennen beste Unfall- und Invaliditäts-Versicherer