Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Rentner drücken den Zins

//
Aus Sicht der privaten Finanzplanung ist es sinnvoll, den chancenorientierten Anteil, sprich Aktien und Rohstoffe zu verringern, je näher der Ruhestand rückt. Vor allem wenn das Angesparte gebraucht wird, um Stück für Stück die Rente aufzustocken, sind sicherheitsorientierte Anlagen zu bevorzugen.

Gerade scheint eine ganze Generation diese Umschichtung von Aktien in Anleihen in Angriff zu nehmen. Nicht nur hierzulande, wo die Nachkriegsgeneration in Rente geht. In den USA sind zwischen 1945 und 1964 knapp 4 Millionen „Babyboomer“ pro Jahr zur Welt gekommen. Zwischen 1965 und 1984 waren es nur noch knapp 3,4 Millionen Menschen pro Jahr.

Langfristiger Trend zu festverzinslichen Anlagen

Die Nachfrage nach festverzinslichen Anlagen dürfte daher eher zu- als abnehmen. Dieser langfristige Trend wurde sicherlich kurzfristig durch die Finanzkrise und zuletzt durch die Zentralbankkäufe der FED verstärkt. So kennen die Zinssätze seit Jahren nur in eine Richtung: Nach unten.

Die zehnjährigen US-Staatsanleihen verzinsen sich mit knapp drei Prozent, bei japanischen und eidgenössischen Staatsanleihen steht – mit etwas Glück - noch eine Eins vor dem Komma. Es spricht einiges dafür, dass die Nominal- und damit auch die Realzinsen noch einige Zeit auf diesem niedrigen Niveau verharren werden, denn die Nachfrage nach „sicheren“ Anlagen bleibt bestehen.

Für all diejenigen, die nun altersbedingt nicht umhin kommen, den Anteil ihrer sicherheitsorientierten Geldanlagen zu erhöhen, lohnt es sich, nach Alternativen Ausschau zu halten. Unternehmensanleihen und asiatische Staatsanleihen können hier attraktive Zusatzrenditen bieten.

Sachwerte und Aktien im Fokus

Für alle Anderen aber, die nicht planen, kurzfristig auf das Ersparte zurückzugreifen, sollte die Devise gelten: Weg von schlecht verzinsten Lebensversicherungen oder Tagesgeld und hin zu Investitionen in Sachwerte und Aktien. Denn niedrige Zinsen sind mittelfristig ein guter Nährboden für attraktive Renditen in chancenorientierten Anlagen.

Allerdings wird langfristig die demographische Verschiebung auch Einfluss auf die übrigen Kapitalmärkte nehmen. So haben Analysten der Deutschen Bank Mitte Mai verkündet, dass voraussichtlich bereits 2050 das weltweite Bevölkerungswachstum gemessen an den Geburtenraten zu einem Halt kommt.

Zum Autor: Hubert Thaler ist Vorstand der Top Vermögen AG in Starnberg und München und einer der Experten von www.vermoegensprofis.de.

In DAS INVESTMENT.com äußern sich renommierte Vermögensverwalter in regelmäßigen Kolumnen zu aktuellen Finanz- und Kapitalanlagethemen.

Lesen Sie weitere Kolumnen in unserer Themenrubrik Vermögensverwalter.

Mehr zum Thema
Peter E. Huber: „Die Anleger sind noch auf dem Inflationstrip“Vermögensverwalter-Tipp: Ignorieren Sie die NachrichtenUmfrage: Steigende Zinsen, steigende Preise