Christian Hilmes (Redakteur)

Private Altersvorsorge in Deutschland Riester-Bestand schrumpft in allen vier Varianten

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Immer weniger Deutsche sorgen mit staatlichem Zuschuss privat fürs Alter vor: Der Riester-Bestand ist zum Ende des ersten Quartals dieses Jahres auf 16,314 Millionen Verträge abgefallen, berichtet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Demnach schrumpfte der Gesamtbestand innerhalb von drei Monaten um 56.000. Das entspricht einem Verlust um 0,34 Prozent. 

Bei den ausgewiesenen Riester-Verträgen handelt es sich um den Bestand (bereinigt um stornierte Verträge) zum Ende des jeweiligen Berichtszeitraums. Der Anteil der ruhend gestellten Riester-Verträge (aktuell keine Beitragsleistungen in der Ansparphase) wird laut BMAS auf gut ein Fünftel geschätzt. Quelle:Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Besonders deutlich sank die Zahl der Banksparpläne, die in der anhaltenden Niedrigzinsphase nahezu komplett vom Markt verschwunden sind. Das aktuelle Minus um 8.000 Verträge entspricht einem Einbruch um 1,35 Prozent. Ebenfalls überdurchschnittlich hoch ist der Rückgang beim Wohn-Riester (17.000 beziehungsweise 0,95 Prozent). 

Vergleichsweise glimpflich kamen dagegen die Anbieter von Versicherungen und Fondssparplänen mit Riester-Bonus durch das Frühjahr 2021: Die entsprechenden Bestände verzeichneten mit Einbußen um 27.000 Verträge beziehungsweise 0,25 Prozent sowie 5.000 beziehungsweise 0,15 Prozent nur unterdurchschnittlich hohe Verluste.

Die Zahl der Verträge allein lasse jedoch keine unmittelbaren Rückschlüsse auf die Zahl der staatlich geförderten Riester-Sparer zu, betont das BMAS. Denn eine Person könne mehrere Riester-Verträge abschließen. Diese können unter Umständen dauerhaft ungefördert bleiben – zum Beispiel, wenn sie von einer nicht förderberechtigten Person abgeschlossen werden.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben