Suche
Aktualisiert am 28.01.2020 - 11:40 Uhrin AltersvorsorgeLesedauer: 2 Minuten

Riester-Rente als Vorbild: Rürup fordert Beitragsgarantie für Basisrenten

Bert Rürup
Bert Rürup, Foto: TU Darmstadt

Dafür sei eine gesetzliche Vorgabe nötig, sagt der ehemalige Wirtschaftsweise in einem Interview mit dem Magazin „Börse Online“. Kritik übt Rürup auch an der Finanzberatung. Seiner Ansicht nach stellten Vermittler zwar die Steuerersparnis bei der Beitragszahlung klar heraus – 2009 können Sparer 68 Prozent von 20.000 Euro (Singles) beziehungsweise von 40.000 Euro (Familien) steuerlich geltend machen. Sie versäumten aber oft deutlich zu machen, dass der Fiskus bei der Rente zugreift – wer beispielsweise dieses Jahr in Rente geht muss 58 Prozent seiner Rente versteuern.

„Da der Steuerspartrieb der Deutschen ausgeprägter als ihr Sexualtrieb ist, wird nicht selten die Steuerfreiheit der Einzahlungen stärker betont als die Besteuerung der Renten“, so der Volkswirt gegenüber „Börse Online“. Eine Kennzeichnung von Altersvorsorgeprodukten und damit auch der Basisrente nach einem Ampelsystem lehnt Rürup allerdings ab: „Ich halte die Ampel-Systematik für völlig untauglich.“ Denn die Altersvorsorge müsse immer auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sein.

Tipps der Redaktion
Riester-Rente und Rürup-Rente: Neuzugang sinkt
Foto: Die Rürup-Rente: Rentabel, aber missachtet
Die Rürup-Rente: Rentabel, aber missachtet