Riester-Rente Fallbeispiel 4: Monika, ledig, verdient gut

//
Monika kann nicht wie andere Arbeitnehmer 4 Prozent ihres rentenversicherungspflichtigen Einkommens sparen, dafür ist ihr Gehalt zu hoch. Sie muss sich mit der maximalen Riester-Fördersumme von 2.100 Euro begnügen. 154 Euro bekommt sie als Grundzulage vom Staat. Außerdem kann Monika damit rechnen, 777 Euro zusätzlich über ihre Einkommensteuererklärung vom Finanzamt zurückzubekommen*. Von den 2.100 Euro zahlt sie also nur 1.169 Euro, 44 Prozent kommen vom Staat. >> Grafik vergrößern
Riester-Rente: Förderung Monika
Gesamteinzahlung: 2.100 Euro
Grundzulage: 154 Euro
Steuererstattung*: 777 Euro
Eigenbeitrag: 1.169 Euro

Förderquote: 44%

*)Die Steuererstattung wurde mithilfe des Abgabenrechners des Bundesfinanzministeriums errechnet. Unterstellt ist, dass das rentenversicherungspflichtige Einkommen dem zu versteuernden Einkommen entspricht und im betreffenden Jahr genauso hoch ist wie im Vorjahr (Basis der Riester-Förderung). Die Berechnung ist daher nur eine Annäherung, die tatsächliche Höhe hängt letztlich u.a. von den individuellen weiteren Abzügen ab.

nach oben