Haben Riester-Renten geprüft: Frank Nobis, Michael Hauer und Thomas Dommermuth (von links), allesamt Geschäftsführer des IVFP.

Haben Riester-Renten geprüft: Frank Nobis, Michael Hauer und Thomas Dommermuth (von links), allesamt Geschäftsführer des IVFP.

Riester-Rente: Welcher Versicherer die niedrigsten Wechselkosten verlangt

In diesem Jahr hat das IVFP 78 Tarife von 58 Versicherungsunternehmen anhand von 82 Kriterien geprüft. Die Einteilung der Tarife erfolgte wie im Vorjahr in klassische und fondsgebundene Produkte mit Beitragserhaltungsgarantie sowie in Comfort-Tarife. Thematischer Schwerpunkt sind in diesem Jahr die Kosten bei einem Anbieterwechsel, die nach den Plänen des Bundesarbeitsministeriums künftig 150 Euro nicht übersteigen dürfen.

Riester-Rating 2012: Ergebnisse und Erkenntnisse

Die diesjährigen Spitzenreiter in der Kategorie „klassisch“ sind R+V und Allianz. Die Tabelle finden Sie hier. Die Allianz überzeugt auch im Bereich fondsgebunden mit Garantie. Weit oben stehen hier zudem HDI-Gerling, Alte Leipziger, Stuttgarter, Volkswohl Bund sowie Continentale. Wie bereits im vergangenen Jahr befinden sich Swiss Life, PBV und Zurich Deutscher Herold wieder auf den vorderen Plätzen in der Kategorie „Comfort“. Diese Tabelle können Sie hier abrufen.

„Keine Veränderungen gab es im Hinblick auf die Transparenz für Kosten bei einer Zuzahlung. Wie im Vorjahr weisen rund 55 Prozent der Anbieter diese konkret aus“, sagt Michael Hauer, IVFP-Geschäftsführer. Verbesserungen gab es jedoch bei der Darstellung von Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten. Während 2011 gerade mal ein Viertel diese klar in Euro aufführten, sind es in diesem Jahr bereits knapp 58 Prozent. Bei fünf Tarifen sind die Kosten sogar anhand einer Tabelle abgebildet. Bei den restlichen Produkten lassen sich diese nur mühsam ausfindig machen.

Stornokosten gibt die Mehrheit der Versicherungen jetzt als genauen Betrag an
Eine kleine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr gab es auch in der Darstellung der monatlichen Abschluss- und Vertriebskosten bezogen auf die monatliche Sparrate. Im aktuellen Rating sind diese bei 26 Prozent aller Tarife klar ersichtlich (Vorjahr: 20 Prozent). Erfreulich ist, dass inzwischen 64 Produkte die Stornokosten als genauen Betrag angeben, sofern hierfür überhaupt Gebühren anfallen. Alles in allem überzeugen in diesem Jahr im Teilbereich Transparenz neben HUK-Coburg, Bayern-Versicherung und R + V auch HDI-Gerling und Allianz.

Was kostet ein Anbieterwechsel bei Riester?

Versicherungen unterliegen in der Regel einer langen Laufzeit. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Versicherungsnehmer – aus welchen Gründen auch immer – den Anbieter wechseln. Das kann teuer sein. Mit 866 Euro verlangt der Volkswohl Bund Spitzenreiter im Bereich klassische Policen die höchsten Wechselkosten. Bei Cosmos, Hannoversche, Hanse-Merkur und Alte Leipziger ist der Wechsel dagegen nicht mit Kosten verbunden.  Maximal 50 Euro verlangen Heidelberger und Nürnberger.

Der Großteil der Versicherer bewegt sich zwischen 50 und 100 Euro – liegt also auch immer noch unter dem von Regierungsebene geforderten Höchstbeitrag. Die Ergebnisse aus dieser Schwerpunktuntersuchung fließen in den Teilbereich Rendite ein. Im Vergleich zu 2011 haben sich die Renditewerte im klassischen Bereich um 0,2 verschlechtert – nicht zuletzt aufgrund der Senkung des Höchstrechnungszinses zu Beginn des Jahres.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag