Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Risikolebensversicherung: Gesundheitsbewusste zahlen weniger

„Premiumrisiko“ heißt der neue Tarif der Württembergischen. Kunden, die auf das Rauchen verzichten, regelmäßig Sport treiben und auf ihr Gewicht achten bekommen die Absicherung für weniger Geld. Ein Beispiel: Ein 30-jähriger nicht rauchender Industriekaufmann, der einen normalen Body-Maß-Index hat, sowie in Freizeit und Beruf keinen besonderen Gefahren ausgesetzt ist, würde für die neue Risiko-Lebensversicherung mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einer garantierten Versicherungssumme im Todesfall von 100.000 Euro 14,47 Euro im Monat zahlen. Wäre dieser Kunde Raucher, müsste er pro Jahr rund 250 Euro mehr investieren.

Weiteres Plus ist die vorgezogene Leistung im Katastrophenfall. Die Tarif-Option sieht vor, dass die vereinbarte Versicherungssumme zu Lebzeiten ausgezahlt wird, wenn der Kunde schwer erkrankt und ihm eine Lebenserwartung von maximal zwölf Monaten vorausgesagt wird. Die ausgezahlte Summe kann er dann nach Bedarf verwenden, zum Beispiel, um medizinische Behandlungen zu bezahlen, die nicht über die Krankenversicherung abgedeckt sind.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Stirbt der Versicherte innerhalb der ersten sechs Monate ab Geburt oder Adoption eines Kindes legt die Württembergische auf die vereinbarte Versicherungssumme 10.000 Euro zusätzlich drauf.

Der Tarif passt sich auch an die jeweiligen Lebensumstände an. Bei Hochzeit, Geburt eines Kindes oder Hauskauf können Versicherte ohne erneute Gesundheitsprüfung den Versicherungsschutz erhöhen. Darüber hinaus kann der Todesfallschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Rentenversicherung umgetauscht werden.

Mehr zum Thema
Terrorismus und Politische GewaltChubb mit neuem Spartenleiter in Deutschland Alte Leipziger - Hallesche KonzernPsychologische Hilfe für Kunden und Mitarbeiter BVK-Präsident zum staatlichen Standardprodukt„Dann müssten sich Sparer mit einer geringeren Rente begnügen“