Robeco-Vorstand George Möller

Robeco-Vorstand George Möller

Robeco geht zum Chinesen

Der Robeco Teda Sustainable Private Equity Fund soll sich an chinesischen Unternehmen beteiligen, die dem Wirtschaftswachstum Chinas etwas mehr Nachhaltigkeit verleihen sollen. Darunter fallen Unternehmen, die den Energie- und Wasserverbrauch senken, die Umwelt schützen und bei ihrer Arbeit soziale und ethische Standards achten. „Der Fonds wird in Kürze auf den Markt kommen und ist der erste grenzübergreifende Private-Equity-Fonds mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit, der auf Renminbi notiert“, kündigt Robeco-Vorstand George Möller an. Leider werden zunächst auch nur chinesische Anleger dort einsteigen können. Robecos neuer Partner, Teda International, gehört zur Tianjin Investment Holding, die wiederum teilweise China gehört. Teda International soll die finanziellen Interessen der chinesischen Regierung in der Sonderzone Teda (Tianjin Economic Developement Area) wahren. In dieser Wirtschaftszone an der Ostküste Chinas nahe der 10-Millionen-Metropole Tianjin haben sich bereits über 3.300 ausländische Firmen angesiedelt. China will das Areal als Zentrum für nachhaltiges Investieren und Private Equity etablieren.

Mehr zum Thema
Wie gut sind Nachhaltigkeits-Rating-Agenturen? Sauberes Investment: Nachhaltiger Cleantech-Fonds