Robeco Institutionelle Anleger erwarten bei Aktien 7,6 Prozent Rendite – realistisch?

Seite 2 / 2

Welche Rolle spielen Dividenden?

Einen Teil der Antwort liefern die Dividenden und deren Rolle für die in der Vergangenheit auf Aktien und Immobilien erzielten Überschussrenditen. Laut Shiller-Datenbank beträgt die geometrische nominale Gesamtrendite für die USA seit 1871 8,9 Prozent, die durchschnittliche jährliche Dividendenrendite 4,4 Prozent. Dies scheint ein stichhaltiger und stabiler Grund zu sein, über der Wachstumsrate liegende Renditen zu erwarten. Diese können als Ausgleich für die in Aktien gegenüber risikolosen Anlageinstrumenten wie Anleihen und bargeldnahen Anlagen enthaltenen Risiken angesehen werden.

Dies ist jedoch nicht die ganze Geschichte: Der Anstieg der Aktienkurse ging ebenfalls über die zugrunde liegende Wirtschaftswachstumsrate hinaus, was zu den in der Vergangenheit verzeichneten Überschussrenditen beigetragen hat. Dies liegt teilweise daran, dass zwischen dem Gewinnwachstum börsennotierter Unternehmen, die nur einen kleinen Teil der Wirtschaft ausmachen, und dem Wachstum der gesamten Wirtschaft eine strukturelle Inkongruenz besteht. Zudem sind höherer Fremdkapitaleinsatz und die Teilhabe am Wachstum außerhalb der 16 untersuchten Länder (in den Schwellenländern) Faktoren, die zu einem über dem Bruttoinlandsprodukt-Wachstum liegenden Gewinnanstieg führen können.

Zu viel Vermögen wird zu niedrigeren zukünftigen Renditen führen

Ein weiteres Problem bezüglich der erwarteten zukünftigen Renditen ist, dass Aktien wegen ihrer über viele Jahrzehnte gestiegenen Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) strukturell betrachtet im Lauf der Zeit teurer geworden sind. Man muss sich nur die sehr niedrigen Zinsen ansehen, die wir zurzeit an den Anleihemärkten haben. Diese niedrigen zukünftigen Renditen folgen auf überdurchschnittliche Renditen infolge steigender Anleihekurse.

Dieselbe Entwicklung ist bei Immobilien und Aktien zu beobachten: Man erhält überdurchschnittliche Renditen auf seine Kapitalanlagen, weil die Aktienkurse und Wohnimmobilienpreise in die Höhe getrieben werden. Dies führt jedoch zu einer Reduzierung zukünftiger Dividenden- oder Mietrenditen. Damit kommen wir zu dem Punkt zurück, dass Dividenden ein wichtiger Bestandteil der in der Vergangenheit beobachteten Überschussrenditen sind. Die langfristige Dividendenrendite für die USA beträgt 4,4 Prozent, während die Dividendenrendite des S&P 500 auf unter 2 Prozent gefallen ist.

Wegen der Bedeutung von Dividenden für die Überschussrenditen lässt sich mit einiger Sicherheit sagen, dass man vom heutigen Ausgangsniveau aus nicht dieselben Renditen erwarten sollte, die wir in der Vergangenheit gesehen haben.

Mehr zum Thema
Kommentar zum Kursrutsch„Aktuelle Kursrückgänge Basis eines neuen Aufschwungs“ AktienDie Volatilität kehrt zurück BlackRock-Kapitalmarktstratege Felix Herrmann„An China kommt kein Schwellenland-Investor vorbei“