Chief Investment Officer Lukas Daalder, Chefvolkswirt Léon Cornelissen und Portfolio Manager Kommer van Trigt (von links nach rechts) von der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco.

Chief Investment Officer Lukas Daalder, Chefvolkswirt Léon Cornelissen und Portfolio Manager Kommer van Trigt (von links nach rechts) von der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco.

Robeco Marktkommentar

Fed führt Anleger in „schöne neue Welt"

//
Mit ihrem gestrigen Beschluss hat die US-amerikanische Notenbank Fed eine historische Entscheidung getroffen: Die Anhebung der Leitzinsen um einen Viertel Prozentpunkt auf 0,25 bis 0,50 Prozent bedeutet das Ende der jahrelangen Niedrigzinspolitik, die sich in Folge der Finanzkrise von 2008 ergeben hatte.

Chefvolkswirt Léon Cornelissen, Chief Investment Officer Lukas Daalder und Portfolio Manager Kommer van Trigt von der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco nehmen die Zinsentscheidung genauer unter die Lupe. Die Experten beleuchten dabei, welche Auswirkungen von dem Zinsschritt zu erwarten sind. Ihre Kernaussagen lauten:
  • Die einstimmige Entscheidung zur Erhöhung der Zinsen von null auf ein Niveau zwischen 0,25 und 0,50 Prozent ist bemerkenswert, da bei vorherigen Meetings stets einige Mitglieder des Offenmarktausschusses der Meinung waren, die US-Konjunktur sei noch nicht robust genug.
  • Alle Aufmerksamkeit richtet sich nun auf das Timing sowie die Höhe möglicher weiterer Zinsschritte im Jahr 2016.
  • Investoren sollten weiterhin risikoorientierte Anlageklassen übergewichten, da die US-Konjunktur stark genug für höhere Zinsen ist. Gleichzeitig besteht kein Grund zur Sorge vor hoher Inflation oder aus dem Ruder laufenden Wirtschaftswachstums.
  • Die Anleihemärkte reagieren positiv, da das neue Zinsniveau bereits eingepreist ist.
>> Hier geht es zum Originalkommentar auf Englisch

Mehr zum Thema