Robert Halver Kippt Italien, kippt alles

5-Sterne-Chef Luigi Di Maio (links) küsst Lega-Boss Matteo Salvini auf einem Wandgemälde in der Altstadt Roms: Die Pläne der Links-Rechts-Koalition besorgen Finanzexperten | © Getty Images

5-Sterne-Chef Luigi Di Maio (links) küsst Lega-Boss Matteo Salvini auf einem Wandgemälde in der Altstadt Roms: Die Pläne der Links-Rechts-Koalition besorgen Finanzexperten Foto: Getty Images

Italien konnte in den letzten Jahren kaum mehr als Null-Komma-Wachstum erzielen. Leider macht die neue Regierung in Rom aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega keine Anstalten, diese Wirtschafts-Askese zu beenden. Doch wenn eine Volkswirtschaft nicht wächst, wachsen ihre Schulden.

Denn an seinen Fixkosten kommt der Staat nicht vorbei. Schon heute schiebt Italien eine Staatsschuldenlast vor sich her, die mehr als dem 1,3-fachen der Wirtschaftsleistung entspricht. Ein Euro-Beitritt wäre heutzutage unmöglich. Und es geht munter weiter. Die Regierung hat ein garantiertes Grundeinkommen bis 800 Euro, Rentenerhöhungen und Steuersenkungen versprochen. Bei Umsetzung all dieser Maßnahmen würde das Haushaltsdefizit - drei Prozent sind erlaubt - bei etwa sieben Prozent liegen.

Finanzmarkt bezweifelt längst die Schuldentragfähigkeit Italiens

Während die Renditen von Staatsanleihen anderer Euro-Länder seit Jahren stabile Verhältnisse zeigen, sind die Renditen 10-jähriger italienischer Anleihen aktuell so hoch wie seit 2014 nicht mehr. Bemerkenswert ist auch, dass sich italienische und spanische Staatspapiere nicht mehr wie Zwillingskinder gleich entwickeln. Spanien ist eindeutig zum Lieblingskind der Anleger geworden.  

Grafik: Renditen 10-jähriger Staatsanleihen Eurozone

Wenn demnächst auch noch die drei großen amerikanischen Rating-Agenturen die römische Kreditwürdigkeit herabstufen, wird Italien endgültig zum Sorgenkind. Schon heute ist Italien nur noch zwei Stufen vom Ramsch-Niveau entfernt ist.