Robert Kyprianou geht zu Gartmore

Kyprianou war zunächst Leiter des globalen Renten- und Wertpapiergeschäfts bei Axa Investment Managers (Axa IM). Als Axa IM 2005 den Mitbewerber Framlington übernahm, steuerte und überwachte Kyprianou den Zusammenschluss der beiden Gesellschaften zu Axa Framlington, deren Vorstandschef er anschließend wurde. Im September 2009 trat der Finanzveteran in den Ruhestand.

Nun tritt Kyprianou dem Aufsichtsrat der Investmentgesellschaft Gartmore in einer für die Gesellschaft turbulenten Zeit bei. Denn nach dem Weggang des Star-Hedgefonds-Managers Guillaume Rambourg im Juli werden Gerüchte über eine Übernahme von Gartmore laut. Selbst Gartmores Chef Jeff Meyer gab gegenüber der Finanzagentur Citywire zu, dass das Unternehmen „anfällig für eine Übernahme“ sei. Als mögliche Bieter kommen nach Medieninformationen Investmentfirmen Henderson Global Investors, Neptune Investment Management und Martin Currie in Frage.

Des Weiteren wird ein anderer langjähriger Gartmore-Manager das Unternehmen Ende September verlassen. Gervais Williams, der derzeit für die britischen Small Caps verantwortlich zeichnet, will Gartmore nach 17 Jahren verlassen, um „andere Interessen zu verfolgen“. Seine Fonds UK and Irish Smaller Companies Fund, Gartmore Fledgling and Growth Opportunities und Irish Growth übernimmt ein Mitglied von Williams Teams Adam McConkey.

Mehr zum Thema
Gartmore: Hedgefonds-Star Guillaume Rambourg geht Gartmore: Rambourg kehrt zurück Favoritenwechsel: Ken Kinsey-Quick zweifelt am Gartmore-Fonds