Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Robo Advisor vs. Finanzberater Fintech-Gründer: „Massive Konsolidierung im gesamten Markt für Anlageberatung“

Seite 3 / 3

Über API-Schnittstellen kann eine App durch Eingabe aller IBANs der Kundenkonten eine konsolidierte Vermögensübersicht abbilden. Aber was ist mit illiquiden Anlagen?

Alles, was eine ISIN aufweist und eine einfache Struktur hat, ist einfach bewertbar. Wenn wir aber komplexere Produkte haben, die nicht transparent und automatisiert abgefragt werden können, wird es schwieriger. Den Kunden ist es wichtig, ihre komplette Vermögenssituation verstanden zu sehen. Auch alternative Vermögenswerte werden daher entsprechend aufgezeigt, sie können von Hand über einen Dialog hinzugefügt werden. Hier muss sich gegebenenfalls der Berater darum kümmern und Schätzwerte etwa über Gutachten-Datenbanken eruieren. Je illiquider der Markt, desto schwieriger. Es geht hier nicht um 100-prozentige Genauigkeit, sondern darum, den Kunden ein Gefühl für sein Vermögen und den Wert der einzelnen Bestandteile zu geben.

Wie häufig kommt die Frage nach dem Datenschutz auf?

Jedes Mal. Und das ist auch gut so. Wir haben uns entgegen dem Markttrend dazu entschieden, keine identifizierenden Attribute als Wert zu erfassen. Ich bin persönlich ein Vertreter von Datensparsamkeit. Unter dieser Prämisse ist es sehr viel einfacher Analysen vorzunehmen. Die Stichworte hier sind Temporarität und Pseudonymisierung. Ich hoffe wir werden in eine Welt kommen, in der der Zugriff auf Daten ausschließlich unter Bewusstsein des Kunden stattfindet. Der Kunde muss auf jeden Fall die Datensouveränität behalten.

Ihr Fazit: Wozu braucht man in zehn Jahren noch einen Berater?

Das ist schwierig zu beantworten. Entscheidend dafür wird sein, wie die Menschen in zehn Jahren auf digitale Tools reagieren werden. Der Markt für IFAs wird definitiv kleiner werden, Berater mit langfristigen Kundenbeziehungen, die hochwertigen Service im Stil einer kleinen Privatbank liefern und die digitalen Services optimal einsetzen, werden dem Markt erhalten bleiben. Aber das werden sicherlich viel weniger sein als heute. Das Aufkommen der Robo Advisor wird nicht nur zu einer massiven Konsolidierung bei ihnen selbst, sondern im gesamten Markt für Anlageberatung als auch Anlageprodukte führen. Am Ende wird der Markt gesünder sein mit einer höheren Beratungsqualität und niedrigeren Grenzkosten insgesamt. Davon bin ich fest überzeugt.

Mehr zum Thema
Interview mit Wirtschaftsprofessor
„Finanzberater haben in den 90er-Jahren viel Vertrauen verloren“
Vermögensverwalter
Value-Investing: Digitalisierung gefährdet bewährte Geschäftsmodelle
Lebensversicherungen
Die 3 größten Herausforderungen für die LV-Branche im Jahr 2017
nach oben