Preise, Mieten, Aussichten Rotenburg/Wümme ist der günstigste Landkreis

In 16 von 401 deutschen Landkreisen ist es offenbar noch immer eine besonders gute Idee, Geld in Immobilien anzulegen. Das legt zumindest der Investitionschancen-Index des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) für den Wohnatlas der Postbank nahe. Für 30 weitere Regionen weist der Index noch ein immerhin vielversprechendes Umfeld aus.

Grundlage dafür ist der sogenannte Vervielfältiger, der die Jahresnettokaltmieten mit dem Kaufpreis von Wohnung oder Haus vergleicht. Dabei ist der Markt in Deutschland laut Postbank ein wenig aus dem Ruder gelaufen.

Während die Nettokaltmieten 2020 im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt über alle Landkreise und kreisfreien Städte um 2,7 Prozent zulegten, stiegen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen im Bestand im Mittel um 10,1 Prozent. Der Vervielfältiger zog in dieser Zeit um 1,7 auf 25,7 Jahresmieten an. Seit 2017 hatte sich der Vervielfältiger im Schnitt jährlich nur um rund eine Jahresmiete erhöht.

Und wo ist es nun noch am Schönsten? Das zeigt die folgende Tabelle

Tabelle vergrößern

Wobei laut Postbank alles bis zu einem Vervielfältiger von 25,0 noch als moderat gilt. Das treffe auf 184 der 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte zu. Hohe reale Wertzuwächse von mehr als 0,5 Prozent pro Jahr bis 2030 werden für 126 Landkreise und kreisfreie Städte erwartet. Und beide Kriterien treffen wiederum für die genannten 16 Landkreise zu.

Weitere Information und einen geografischen Überblick vermittelt die folgende Grafik.

Grafik vergrößern

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben