Lesedauer: 3 Minuten

Private Altersvorsorge „Im Ruhestand auch mit Fondspolicen planen“

Christian Nuschele
Christian Nuschele: Der Vertriebs- und Marketing-Chef von Standard Life Deutschland erklärt im Interview, wie Ruhestandsplanung mit Fondspolicen gelingen kann. | Foto: Standard Life Deutschland

DAS INVESTMENT: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft berichtete vor wenigen Tagen, dass viele Kunden ihre Lebenserwartung im Durchschnitt um gut vier Jahren unterschätzen. Beobachten Sie das auch?

Christian Nuschele: Ja, wir machen da ganz ähnliche Beobachtungen. Dass Menschen länger leben, ist natürlich sehr positiv. Wir stellen aber fest, dass die finanziellen Auswirkungen der längeren Lebenserwartung nicht realisiert werden. Ich denke, dass gerade hier eine professionelle Beratung durch einen unabhängigen Vermittler sehr wichtig ist.

Werden wir konkret: Wie kann ein Vermittler seinem Kunden ein besseres Bild von der zu erwartenden Rentenbezugsdauer vermitteln?

Nuschele: Ein realistisches Bild der Lebenserwartung und der daraus folgenden Rentenbezugsdauer zu vermitteln, ist nur der erste Schritt. Wichtiger ist es aus meiner Sicht, den Kunden klarzumachen, dass sie auch in der Rentenphase einen ausreichend langen Anlagezeitraum haben, um das Geld renditeorientiert anlegen zu können. Denn auf den Sparkonten verliert es kontinuierlich an Wert und genau dies wollen die Kunden nicht. Vermittler sollten den Kunden Wege aufzeigen, wie sie ihren erworbenen Lebensstandard im Rentenalter aufrechthalten können.

Es geht heute also nicht mehr darum, mit einem klassischen Vorsorgeprodukt ein Vermögen anzusparen, das bei Eintritt in den Ruhestand auf einem Sparkonto zur Entnahme bereitsteht. Stattdessen muss das jeweilige Restguthaben für spätere Rentenzahlungen trotz Niedrigzins weiterhin renditebringend angelegt werden. Wie kann das in der Praxis aussehen?

Nuschele: Hier können beispielsweise fondsgebundene Lebensversicherungen ins Spiel kommen. Denn sie eignen sich sehr gut für die Vermögensstrukturierung: Sie bieten einerseits sehr gute Möglichkeiten, lebenslang renditeorientiert investiert zu bleiben. Dies ist gerade im Niedrigzinsumfeld sehr wichtig. Dabei kann die Fondsauswahl bei Bedarf zwischendurch ohne Kosten und Steuerabzug angepasst werden. Sie bieten den Kunden andererseits aber auch hohe Flexibilität bei Zuzahlungen. Oder auch bei Teilauszahlungen. So können die Kunden die Ruhestandsplanung an ihre veränderten Lebensbedingungen in der Rentenphase anpassen.

Für welche Zielgruppen eigenen sich Fonds-Investments auch noch nach der Ansparphase besonders?

Nuschele: Das lässt sich pauschal nur sehr schwer beantworten. Es kommt in erster Linie darauf an, welche Spar- beziehungsweise Vorsorge-Produkte die Kundinnen und Kunden bereits in ihrem Portfolio haben. Häufig werden dies aber konservative, renditeschwache Produkte sein. Bei einem Anlagehorizont von 20 oder 30 Jahren sollten Kundinnen und Kunden aber auch auf fondsgebundene Produkte setzen, um das bereits angesparte Vermögen nicht im Rentenalter schmelzen zu lassen. Grundsätzlich würde ich aber insbesondere 50-plus-Kunden folgendes raten: Analysieren Sie gemeinsam mit einem unabhängigen Berater zunächst ihre bereits aufgebauten Vermögen und die bereits bestehenden Rentenansprüche. Und planen Sie darauf aufbauend die Ruhestandsphase.

Inwiefern bietet Ihr Unternehmen derzeit konkrete Produkte für die angesprochenen Endkunden Ihrer Vertriebspartner?

Nuschele: Wir haben mit Weitblick eine fondsgebundene Lebensversicherung im Angebot, die speziell auf die Bedarfe der Zielgruppe 50-plus ausgerichtet ist und sich für die Ruhestandsplanung eignet. Weitblick kann bis zum Endalter 100 abgeschlossen werden und bietet den Kunden so die Möglichkeit, lebenslang renditeorientiert investiert zu bleiben. Dafür stehen den Kunden 100 Fonds aus allen wichtigen Anlage- und Risikoklassen zur Verfügung. 

Auch Flexibilität ist uns wichtig: Zuzahlungen oder auch Teilauszahlungen sind kostenfrei möglich. Es kann bei Standard Life darüber hinaus auch ein automatisierter Auszahlplan vereinbart werden, um Rentenzahlungen planbar aufzustocken. Und last but not least ist es mit der Familien-Option möglich, das Vermögen steueroptimiert an nachfolgende Generationen zu übertragen.


Über den Interviewten: 

Christian Nuschele leitet Vertrieb und Marketing bei Standard Life in Deutschland und Österreich. Der 1825 in Edinburgh gegründete Versicherer bietet seine Policen seit 1996 auch deutschen Kunden an.

Tipps der Redaktion
Studie des GDVBundesbürger bekommen länger Rente als geschätzt
Private Altersvorsorge„Beim langfristigen Sparen ist eine Garantie fehl am Platz“
Private Altersvorsorge„Das Thema Nachhaltigkeit bietet Beratern große Chancen“
Mehr zum Thema