Lesedauer: 2 Minuten

Russen aus der zweiten Reihe

Russen aus der zweiten Reihe
Minen statt Öl-Bohrer, Metalle statt Gas: Die Raiffeisen Centrobank bietet ein Papier auf russische Mid-Caps an. Wer am russischen Aktienmarkt investiert, kam bislang an den Energieriesen Lukoil, Rosneft und Gazprom kaum vorbei.

Es gibt kaum einen Fonds, der Aktien der drei Unternehmen nicht hoch gewichtet, und in den gängigen Russland-Indizes und entsprechenden Zertifikaten treffen sie auf vielen weiteren Energiefirmen. Öl- und Gasunternehmen sind etwa im von der Wiener Börse berechneten Russian Traded Index (RTX) mit über 60 Prozent vertreten.

Jetzt haben Anleger erstmals die Chance, die Schwergewichte bei einem Russland-Investment außen vor zu lassen: Seit 20. Mai berechnet die Wiener Börse zusätzlich zu ihren bestehenden Russland-Indizes den RTX Mid Cap für die Unternehmen aus der zweiten Reihe. Die österreichische Raiffeisen Centrobank hat am gleichen Tag ein Indexzertifikat (WKN: RCB93Y) auf den kleinen Bruder des bereits seit 1997 berechneten RTX aufgelegt.

Damit setzen Anleger einen anderen Branchenschwerpunkt: Unter den 14 Indexmitgliedern finden sich drei Minen- und Metallgesellschaften, die gemeinsam auf ein Indexgewicht von rund 38 Prozent kommen. Stark vertreten sind auch Chemieunternehmen (25 Prozent) und Telekomfirmen (17 Prozent). Berücksichtigt werden von der Wiener Börse Unternehmen, die an der Moskauer Börse Moscow Interbank Currency Exchange (Micex) gehandelt werden, sich aber nicht im RTX finden.

Wie der RTX ist auch sein Nebenwerte-Pendant ein Kursindex, das heißt, Dividenden werden nicht berücksichtigt. In der jüngeren Vergangenheit wäre der Verzicht auf die Ölriesen allerdings nicht klug gewesen: Vom RTX-Plus von 391 Punkten seit Jahresbeginn gehen allein 266 Punkte auf das Konto von Lukoil und Rosneft. Klar ist aber: Genauso stark können die Unternehmen den Index auch nach unten ziehen, wenn Energietitel einmal weniger gefragt sind. Mit der Einführung des Nebenwerteindex hat die Wiener Börse auch gleich die Berechnung des Leitindex RTX umgestellt: Basis sind nicht wie bisher die Aktien des RTS, die in Dollar gehandelt werden, sondern ebenfalls die in Rubel notierten Werte aus dem Micex.

Fazit: Wer in Russland investieren will, ohne massiv auf Öl und Gas zu spekulieren, findet mit dem Zertifikat eine attraktive Alternative. Eine Rohstoff-Wette ist es aber dennoch.