Suche
in Podcasts

„Think. Or Sink.“-Podcast Russland und China: Keine Partnerschaft auf Augenhöhe

In „Think. Or Sink.“ spricht Peter Ehlers mit Karl Pilny vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine über das Verhältnis von Russland und China
In „Think. Or Sink.“ spricht Peter Ehlers mit Karl Pilny vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine über das Verhältnis von Russland und China | Foto: Montage: der fonds
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Russland hat die Ukraine angegriffen. Die westliche Welt droht mit immer schärferen Sanktionen bis hin zu einem Ausschluss des Landes aus dem internationalen Zahlungssystem Swift. Ist es für Russland daher eine Alternative, sich verstärkt Richtung Osten zu orientieren? „Das Verhältnis von Russland zu China und Ostasien ist ambivalent. Einerseits brauchen sich die beiden Partner, andererseits sind beide vor allem im Rohstoff- und Energiebereich zugange“, sagt Asienexperte Karl Pilny. Für den Handel mit natürlichen Rohstoffen und Ressourcen wäre China sicher ein geeigneter Handelspartner. Mehr aber auch nicht.

„Eine engere industrielle Zusammenarbeit hat bis jetzt nicht stattgefunden – und die sehe ich auch nicht, weil zwischen Russland und China über lange Zeit doch eher eine Rivalität geherrscht hat“, erläutert Pilny.

Russland und China: Keine Allianz unter Gleichgestellten

Politisch scheinen Russland und China jedoch auf einer Wellenlänge: „Ich würde sagen, dass die Gemeinsamkeiten eher überwiegen und der Schulterschluss noch enger werden wird.“ Es sei Fakt, dass China und der Rückhalt von Staatspräsident Xi Jinping sehr wichtig für Putin sind. „Das ist auch einer der Gründe, warum er den westlichen Sanktionen etwas entspannter gegenübertreten kann.“ An eine enge Allianz unter Gleichgestellten glaubt Pilny jedoch nicht. Dafür sei das Ungleichgewicht zu groß und China fühle sich eindeutig als der wichtigere Senior-Partner. Pilny: „Die Rolle, die die Chinesen Russland zubilligen, ist die eines Rohstoff- und Energielieferanten.“

Karl Pilny spricht im Podcast „Think. Or Sink.“ – der Investment-Talk, über das komplexe Verhältnis der beiden Riesenreiche und darüber, welche Rolle es beim Krieg in der Ukraine spielt. Darüber hinaus erläutert er, wie China mit der neuen Seidenstraße seine Einflusssphäre ausdehnt und warum eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und den asiatischen Staaten nicht in Sicht ist.

Hier kannst du „Think. Or Sink.“ auf Spotify hören

Hier kannst du „Think. Or Sink.“ auf Apple Podcasts hören

„Think. Or Sink.“ – der Investment-Talk

„Think. Or Sink.“ ist DER Investment-Talk mit Peter Ehlers, dem Gründer und Herausgeber von derfonds.com. Regelmäßig spricht Peter mit namhaften Expert:innen zu Themen rund um Finanzen, Märkte, Fonds und Investments.

Sinn und Zweck des Podcasts ist es, nützliches und spannendes Wissen rund um die Finanzen zu vermitteln. Dazu zählen auch immer mal wieder überraschende und nicht ganz so konventionelle Themen. Zuhören lohnt sich!

Lest auch:

Was der Russland-Ukraine-Konflikt für die Märkte bedeutet und wo sich Chancen bieten

Ukrainekrise: „Russland ist dazu verdammt, Rohstofflieferant zu bleiben“

Neu in der Mediathek
nach oben