Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

R+V: Rente aus der eigenen Immobilie

//
Mit der neuen R+V-Immobilien-Rente können sich Immobilienbesitzer, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 80 Jahre sind, lebenslang ein festes monatliches Zusatzeinkommen sichern. Voraussetzung ist eine selbstgenutzte, schuldenfreie Wohnimmobilie in guter Lage. Selbst wenn der Kunde die Immobilie verkauft, behält er dabei seinen Rentenanspruch.

Bei der R+V-Immobilien-Rente, die die R+V Versicherung gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken und der Bausparkasse Schwäbisch Hall anbietet, handelt es sich um eine sogenannte Umkehr-Hypothek, die in vielen Ländern bereits gängige Praxis ist.

So funktioniert das Modell: R+V gewährt dem Kunden ein Darlehen, das sich am Beleihungswert der Wohnung oder des Hauses ausrichtet. Aus dieser Kreditlinie erhält der Kunde eine monatliche Leistung. Die sich dadurch aufbauende Darlehensforderung ist zwar zu verzinsen. Die gesamte Darlehensforderung einschließlich der aufgelaufenen Zinsen ist aber erst bei Tod des Kunden oder dem Auszug aus der Immobilie zu zahlen.

Gleichzeitig ist der Kunde vor Überschuldung geschützt. Sollte die Forderung aus dem Darlehen den Wert der Immobilie übersteigen, greift der im Produkt integrierte Überschuldungsschutz. Damit sind Nachzahlungen für den Kunden oder seine Erben ausgeschlossen.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Ein 75-jähriger Mann beleiht sein Haus. Marktwert der Immobilie: 300.000 Euro. Dafür erhält er aus der R+V-Immobilien-Rente eine monatliche Zahlung von rund 700 Euro – sein Leben lang. Im Alter von 82 Jahren lässt der Gesundheitszustand des Mannes das Wohnen in der eigenen Immobilie nicht mehr zu. Er entschließt sich, in ein Seniorenheim umzuziehen.

Durch den Verkauf seines Hauses ist der Kunde wirtschaftlich in der Lage, das Darlehenskonto seiner Immobilien-Rente in Höhe von rund 140.000 Euro auszugleichen. Er erhält zwar jetzt aus der R+V-Immobilien-Rente keine monatlichen Leistungen mehr, verfügt aber durch den Verkaufserlös über ein Barvermögen von 160.000 Euro. Zusätzlich erhält er von R+V eine Rente ab dem 85. Lebensjahr von etwa 500 Euro.

Mehr zum Thema
Test: Private Krankenversicherer mit dem besten ServiceStudie: Deutsche haben mehr Angst vor der Eurokrise als vor Arbeitslosigkeit