ANZEIGE

Sachwerte als Alternative Wie sich in Wein investieren lässt

Seite 2 / 3

Besonderheiten der Anlageform Wein

Bei der Kapitalanlage Wein ist Exklusivität ein wichtiges Kriterium. Nur Spitzenweine mit exzellenter Auszeichnung legen im Laufe der Zeit an Wert zu. Bordeaux und mit weitem Abstand auch Burgunder sind die Weine, die sich als Anlage am besten eignen – nicht zuletzt, weil sie gut lagerfähig sind und sich dabei ihre Qualität noch steigert. Einsteiger sollten zunächst die Preisentwicklung etwa beim Liv-Ex Fine Wine Investables Indizes (London International Vintners Exchange) beobachten, um ein Gefühl für die Preise und den Markt zu entwickeln.

Für die Qualität ist in der Szene vor allem die Einstufung des Kritikers Robert Parker von Bedeutung. Seine Einschätzung kann den Marktwert eines Weines entscheidend beeinflussen. Darüber hinaus zählt für die Qualität der Weine der Jahrgang stärker als das Renommee des Weinguts. Wer hier ein gutes Näschen beweist und früh investiert, profitiert zunächst von relativ niedrigen Preisen. Gilt der Jahrgang als besonders erfolgreich, kann sich der Wert innerhalb kurzer Zeit dann enorm steigern. 

Wer sich also gut auskennt, kann sich über den Erwerb von Berechtigungsscheinen frühzeitig einen bestimmten Anteil sichern. Auch diese können noch vor Auslieferung des Weins weiterverkauft werden. Ansonsten wird Wein hauptsächlich von den bekannten Auktionshäusern gehandelt und verkauft. Rund 90 Prozent aller Verkäufe werden derzeit über Christie’s und Sotheby’s abgewickelt.

Thema Sicherheit

Bei der Geldanlage in Wein ist ein einwandfreier Zustand sowohl der Produkte als auch der Weingüter von ausschlaggebender Bedeutung. Das heißt unter anderem, dass Weinanleger auf optimale Lagerungsbedingungen der Flaschen achten sollten. Weine sollten in einem professionell klimatisierten Lager deponiert werden. Ferner sollte das Etikett auf der Flasche problemlos lesbar sowie die Flasche selbst ungeöffnet und vollkommen unversehrt sein.

Da auch bei der Anlage in Wein mit Kursschwankungen zu rechnen ist, sollten Anleger mit einem Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren rechnen. Weinexperten sagen allerdings, dass hochpreisige Weine von wirtschaftlichen Bedingungen und Zinssätzen unabhängig seien. Folgende Möglichkeiten der Weinanlage gibt es derzeit:

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter empfiehlt„Der Zins ist zurück – jetzt bloß nicht diesen Fehler machen“ Laufzeit, Hebel, RenditeWarum Hochzinsanleihen steigende Zinsen besser vertragen Bitcoin und der ZitronenfalterDarum rät Loys-Chef von Kryptowährung ab